12.03.2012 - Exklusive DRV-Analyse

Über 1,8 Mio Urlauber auf See und Flüssen

Schiffsreisen erfreuen sich weiter steigendem Zuspruch: Erneut konnten die Veranstalter von Hochsee- und Flusskreuzfahrten auf dem deutschen Markt mehr Gäste als jemals zuvor an Bord ihrer Schiffe begrüßen. Im Jahr 2011 verbrachten insgesamt über 1,8 Millionen Bundesbürger ihren Urlaub auf einem Hochsee- oder Flusskreuzfahrtschiff. Das entspricht einem deutlichen Plus von 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr (2010: 1,6 Millionen Kreuzfahrtgäste). Dieses Ergebnis der DRV-Studie für den gesamten deutschen Kreuzfahrtenmarkt teilt sich wie folgt auf: Für Hochseekreuzfahrten entschieden sich im vergangenen Jahr rund 1,4 Millionen Urlauber. Die Anbieter erzielten damit ein Gästeplus von 13,8 Prozent. Der durchschnittliche Reisepreis erhöhte sich nach einem leichten Rückgang im vergangenen Jahr wieder. Flusskreuzfahrten-Veranstalter verzeichneten einen Passagier-Zuwachs von 6,7 Prozent und zählten somit knapp 462.000 Gäste.

Diese Ergebnisse seiner exklusiven Branchenanalyse „Der Kreuzfahrtenmarkt Deutschland 2011“ präsentierte der Deutsche ReiseVerband (DRV) auf der weltweit größten Reisemesse ITB Berlin 2012.

„Kreuzfahrten sind ein unverzichtbarer Bestandteil des touristischen Angebotes und zugleich ein entscheidender Wachstumsmotor des deutschen Touristikmarktes“, hob Sebastian Ahrens, Vorsitzender des DRV-Ausschusses Schiff, die Bedeutung des Segmentes hervor. Der Kreuzfahrtenmarkt hat 2011 mit 12,4 Prozent zum Gesamtumsatz des Veranstaltermarktes in Deutschland beigetragen – eine Steigerung um 0,7 Prozentpunkte. Vor zehn Jahren betrug der Anteil erst fünf Prozent. Im europäischen Vergleich rangiert der deutsche Hochseekreuzfahrtenmarkt in Bezug auf die Passagieranzahl an zweiter Stelle nach dem britischen. Der deutsche Flussreisenmarkt ist bezogen auf die Anzahl der Gäste weltweit die Nummer 1. „Dabei wächst sowohl die Nachfrage als auch das Angebot mit einer zunehmenden Vielfalt an Schiffen und der Angebote an Bord im Hochsee- und Flusskreuzfahrtenmarkt kontinuierlich.“ Allein 2012 werden weitere sieben Schiffsneubauten im Hochsee- und 16 im Flusskreuzfahrtenmarkt in den Dienst gestellt. „Das klassische Kreuzfahrtangebot wird mit immer mehr speziellen Zielgruppenangeboten ergänzt, so dass sich noch mehr Urlauber für diese unvergleichliche Reiseart entscheiden“, ergänzt der stellvertretende Vorsitzende des DRV-Ausschusses, Guido Laukamp. Zudem generiert der boomende Hochseekreuzfahrtenmarkt eine wachsende Zahl an Arbeitsplätzen in der deutschen Kreuzfahrtindustrie. Dort sind über 36.000 Menschen beschäftigt, 45 Prozent davon direkt bei Reedereien, Reiseunternehmen etc.

Hochseekreuzfahrten: Rekordergebnis von 2,4 Milliarden Euro Umsatz

Die Anbieter von Hochsee-Kreuzfahrten profitierten im Jahr 2011 erneut von einem deutlichen Passagier- und Umsatzplus. Insgesamt erwirtschafteten die Veranstalter rund 2,4 Milliarden Euro Umsatz (2010: knapp 2,1 Milliarden Euro). Das entspricht einem Plus von 14,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Anzahl der Gäste stieg von 1.219.473 im Jahr 2010 um 13,8 Prozent auf 1.388.199. Der durchschnittliche Reisepreis für eine Hochseekreuzfahrt betrug 1.710 Euro (2010: 1.696 Euro) und stieg damit um 14 Euro gegenüber dem Vorjahr wieder leicht an. Die Reisedauer lag bei 9,2 Tagen und damit um 0,1 Tage unter dem Vorjahreswert. Das beliebteste Fahrtgebiet war mit Abstand das westliche Mittelmeer gefolgt von der Region Nordland (Norwegen, Island, Spitzbergen, Grönland), dem östlichen Mittelmeer, den Kanarischen Inseln, der Karibik sowie der Ostsee.

Flusskreuzfahrten: Umsatzzuwachs von über fünf Prozent

Die Anbieter von Flusskreuzfahrten konnten ihre Passagierzahlen um 6,7 Prozent auf 461,695 Gäste steigern (2010: 432.766 Passagiere). Der Gesamtumsatz stieg um 5,2 Prozent auf 496 Millionen Euro (2010: 471,6 Millionen Euro). Der durchschnittliche Reisepreis betrug 1.075 Euro und lag somit um 15 Euro– das entspricht 1,4 Prozent – unter dem des Vorjahres (2010: 1.090 Euro). Die Donau gefolgt vom Nil sowie dem Rhein und seinen Nebenflüssen waren im vergangenen Jahr mit deutlichem Abstand die beliebtesten Flüsse der Deutschen.

DRV-Studie: Wichtige Kennziffern zum deutschen Kreuzfahrtenmarkt

Die DRV-Studie enthält neben detaillierten Ergebnissen sowie Kennziffern zu Anbietern, Passagierzahlen, Preisen, Reisedauer, Umsätzen und Zielen auch Daten zur Bedeutung des Segmentes Kreuzfahrten im deutschen Touristikmarkt. Sie gibt zudem einen Überblick über die geplanten Schiffsneubauten im Kreuzfahrtenmarkt. Am Beispiel der Hochseekreuzfahrten werden zudem die ökonomischen Effekte dieser Branche unter anderem auf den Arbeitsmarkt detailliert dargestellt und erläutert. Ein eigenes Kapitel ist den wichtigsten deutschen und europäischen Häfen gewidmet und informiert über die Anzahl der Kreuzfahrtschiffe, die Anläufe sowie die Passagierzahlen pro Hafen.

Die DRV-Studie zum Kreuzfahrtenmarkt wird seit 1993 erstellt und alljährlich während der ITB Berlin präsentiert. Verfasser der DRV-Studie „Der Kreuzfahrtenmarkt Deutschland 2011“ ist Schifffahrtsexperte Otto Schüßler. In der DRV-Studie werden die von Kreuzfahrtenanbietern als Schiffseigner, Charterer oder Generalagenten (GSA) erzielten Ergebnisse erfasst. Für die Erhebung 2011 wurden neun nationale und 23 internationale Unternehmen befragt, die Hochseekreuzfahrten veranstalten, sowie 22 Anbieter von Flusskreuzfahrten.

Über den Deutschen ReiseVerband (DRV)

Der DRV ist der Fachverband der Touristikbranche in Deutschland und vertritt die Interessen der Reisebüros und Reiseveranstalter auf nationaler und internationaler Ebene gegenüber Politik und Öffentlichkeit. Der DRV informiert über die Vorteile der Veranstalterreise sowie des professionellen Reisevertriebs und stärkt die organisierte Urlaubsreise und die professionell gemanagte Geschäftsreise. Über 80 Prozent des Umsatzes des deutschen Reisebüro- und Reiseveranstaltermarktes werden von den Mitgliedern des Branchenverbandes erwirtschaftet.

Artikel teilen:

Kommentieren: