30.05.2013 - Präsenz der globalen Kreuzfahrtindustrie in Europa weiter ausgebaut

CLIA ernennt Director of Government Affairs für Europa

Die europäische Vertretung des internationalen Kreuzfahrtverbands Cruise Lines International Association (CLIA) Europe hat Marco Digioia zum Director of Government Affairs für die Region Europa ernannt. In dieser Funktion ist Digioia seit dem 1. Mai dafür verantwortlich, die Positionen der Kreuzfahrtbranche bei regulatorischen und politischen Angelegenheiten gegenüber den EU-Institutionen und anderen relevanten nationalen und europäischen Interessengruppen zu vertreten. Er berichtet direkt an den Secretary General und arbeitet zudem eng mit dem Communications Director von CLIA Europe und dem globalen Kommunikationsteam zusammen. Dadurch wird eine einheitliche Kommunikation sichergestellt und nach Bedarf die Vertretung der Kreuzfahrtindustrie gegenüber der Internationalen Seefahrtorganisation (IMO) unterstützt.

„2013 ist ein spannendes Jahr für CLIA und CLIA Europe, in dem wir die neue globale und europäische Struktur unseres Dachverbandes umsetzen“, sagte Christine Duffy, Präsidentin und CEO von CLIA Global. „Die passende personelle Besetzung ist besonders wichtig, da wir unseren Mitgliedern weltweit einen noch größeren Nutzen bieten möchten und zugleich die Branche international gegenüber verschiedenen Interessengruppen und Institutionen mit einer gemeinsamen Stimme vertreten wollen. Marco Digioia stärkt das CLIA-Team in besonderem Maße. Wir freuen uns auf seinen Beitrag im Sinne unserer Mitglieder und Geschäftspartner.“

„Marco Digioia verfügt über ein umfassendes Verständnis der politischen Rahmenbedingungen der EU und hat weitreichende Erfahrungen im Hinblick auf Geschäftsbeziehungen zwischen Branchenverbänden und EU-Institutionen. Er wird einen wertvollen Beitrag für CLIA Europe leisten, da die Kreuzfahrtindustrie ihre Beziehungen und die Zusammenarbeit mit den öffentlichen Institutionen in Europa weiter stärken möchte“, sagte Robert Ashdown, Secretary General von CLIA Europe. „In dieser Rolle wird Marco Digioia die Branche dabei unterstützen, die Koordination mit wichtigen europäischen und nationalen Gesetzgebern zu optimieren und die Beziehungen des Verbands zu allen Zielgruppen auszubauen.“

Digioia war zuvor Generalsekretär des in Brüssel ansässigen europäischen Dachverbands der kleinen und mittleren Transportunternehmen (UETR). Darüber hinaus war er als Transportexperte für Unternehmen im Europäischen Komitee für Normung (CEN) und für verschiedene Fachverbände in Italien tätig. Digioia hat einen Master-Abschluss in Jura mit Schwerpunkt europäische Angelegenheiten, internationale Beziehungen und Diplomatie.

Über die Cruise Lines International Association

Die Cruise Lines International Association (CLIA) ist der weltweit größte Verband der Kreuzfahrtindustrie mit Vertretungen in Nord- und Südamerika, in Europa, Asien und Australasien. CLIA vertritt die Interessen von Kreuzfahrtgesellschaften, Reiseveranstaltern, Hafenbehörden, Reisedestinationen und zahlreichen weiteren Geschäftspartnern der Kreuzfahrtindustrie gegenüber regulatorischen und gesetzgebenden politischen Entscheidungsträgern. Darüber hinaus engagiert sich CLIA für Schulungen für Reiseveranstalter und ist in der Marktforschung und Marketingkommunikation aktiv, um mehreren Tausend Reiseveranstaltern und ihren Mitarbeitern den Wert und die Attraktivität von Kreuzfahrtreisen näher zu bringen. In CLIAs Associate Member und Executive Partner Programm sind die führenden Liefer- und Dienstleistungsanbieter der Kreuzfahrtindustrie vertreten, die die Kreuzfahrtanbieter dabei unterstützen, jedes Jahr Millionen Urlauber eine sichere, umweltfreundliche und erholsame Urlaubserfahrung zu ermöglichen.

Artikel teilen:

Kommentieren: