22.05.2013 - Europäischer Tag der Meere

EU-Kommissarin unterstreicht Erfolg der Kreuzfahrt

Bei der diesjährigen Konferenz zum Europäischen Tag der Meere hat die Kreuzfahrtindustrie ihr Engagement für marines und maritimes Wachstum – sogenanntes „Blaues Wachstum“ – bekräftigt. In der Sitzung „Die Kreuzfahrtbranche – ein sicherer und nachhaltiger Wachstumssektor“ begrüßte David Dingle, CEO von Carnival UK, im Namen von CLIA Europe die Strategie und den Aktionsplan der Europäischen Kommission, um die „Blaue Wirtschaft” anzukurbeln.

„Die EU-Strategie für ‚Blaues Wachstum‘ ist ein positives Signal auch für die Kreuzfahrtindustrie, das Potenzial der europäischen Ozeane, Meere und Küstenregionen zu erschließen. Durch unser Wachstum schaffen wir Arbeitsplätze und leisten so einen wichtigen wirtschaftlichen Beitrag, den wir in Zukunft noch weiter steigern wollen“, sagte Dingle.

Dingle unterstrich das Engagement der Branche für den Umweltschutz und betonte die weitere Verbesserung der Sicherheitsmaßnahmen. Die Kreuzfahrtindustrie könne bereits eine hervorragende Sicherheitsbilanz vorweisen und sei ein stark regulierter Sektor. Dingle berichtete weiter über die herausragenden Umsatzzahlen und das Wachstum der Kreuzfahrtindustrie in einem schwachen Konjunkturumfeld.

Abschließend wandte sich Dingle an die Europäischen Institutionen und erinnerte daran, dass nur eine enge Zusammenarbeit zwischen dem öffentlichen und privaten Sektor ein wirkliches „Blaues Wachstum“ ermögliche und dabei helfen könne, Europa als attraktiven Wirtschaftsstandort zu erhalten.

„Die EU-Institutionen können uns darin unterstützen, unseren wirtschaftlichen Beitrag zu maximieren, indem sie uns weiterhin in die Politikgestaltung einbinden, unsere Bedürfnisse verstehen und uns im Umgang mit den Herausforderungen unserer Branche unterstützen. Gemeinsam mit den EU-Institutionen verpflichten wir uns in vollem Umfang dem ‚Blauen Wachstum‘. Zusammen können wir unser volles Potenzial entfalten“, so Dingle.

Die für Maritime Angelegenheiten und Fischerei zuständige EU-Kommissarin Maria Damanaki äußerte in ihrem Redebeitrag einen ähnlichen Wunsch und betonte, dass das Ziel eines nachhaltigen Wachstums nur mit einer engen Zusammenarbeit von EU-Institutionen, Regionen und dem privaten Sektor zu erreichen sei.

Damanaki wies auf die Bedeutung und das große Potenzial des europäischen Reisemarktes hin und nannte die Kreuzfahrtindustrie als erfolgreiches Beispiel.

„Der Kreuzfahrtsektor alleine hat sich im vergangenen Jahrzehnt verdreifacht und wächst weiterhin. Wir blicken positiv in die Zukunft“, sagte Damanaki.

Über die Cruise Lines International Association

Die Cruise Lines International Association (CLIA) ist der weltweit größte Verband der Kreuzfahrtindustrie mit Vertretungen in Nord- und Südamerika, in Europa, Asien und Australasien. CLIA vertritt die Interessen von Kreuzfahrtgesellschaften, Reiseveranstaltern, Hafenbehörden, Reisedestinationen und zahlreichen weiteren Geschäftspartnern der Kreuzfahrtindustrie gegenüber regulatorischen und gesetzgebenden politischen Entscheidungsträgern. Darüber hinaus engagiert sich CLIA für Schulungen für Reiseveranstalter und ist in der Marktforschung und Marketingkommunikation aktiv, um mehreren Tausend Reiseveranstaltern und ihren Mitarbeitern den Wert und die Attraktivität von Kreuzfahrtreisen näher zu bringen. In CLIAs Associate Member und Executive Partner Programm sind die führenden Liefer- und Dienstleistungsanbieter der Kreuzfahrtindustrie vertreten, die die Kreuzfahrtanbieter dabei unterstützen, jedes Jahr Millionen Urlauber eine sichere, umweltfreundliche und erholsame Urlaubserfahrung zu ermöglichen. Weitere Informationen zu CLIA, zur Kreuzfahrtbranche und zu den der CLIA angehörenden Kreuzfahrtgesellschaften und Reisebüros erhalten Sie unter www.cruising.org.

Artikel teilen:

Kommentieren: