18.09.2013 - Hamburg Cruise Center e.V.

Sommerfest anlässlich des Jubiläumsjahres

Der Verein Hamburg Cruise Center feiert in diesem Jahr sein 15jähriges Bestehen und kann dabei auf eine erfolgreiche Historie zurückblicken. Anlässlich dieses Jubiläums veranstaltete der Verein Hamburg Cruise Center (kurz: HCC) gemeinsam mit dem Tourismusverband Hamburg e.V. am gestrigen Tag ein maritimes Sommerfest unter dem Motto „Tourismus trifft Hafenwirtschaft“. Passend konnte zusätzlich das 100ste Mitglied im Verein HCC begrüßt werden.


Godja Sönnichsen, Pressesprecherin TUI Cruises, Karl J. Pojer, Geschäftsführung HLKF, Michael Zengerle, Geschäftsführung MSC Kreuzfahrten, Uwe Bahn, Michael Ungerer, Präsident AIDA Cruises
(v.l.n.r.)

Zum gestrigen Sommerfest trafen sich rund 200 Gäste aus der Tourismusbranche, der Hafenwirtschaft und der Kreuzfahrtindustrie. Geladen haben zu diesem Anlass der HCC und der Tourismusverband Hamburg e.V., mit Unterstützung einzelner Mitglieder beider Vereine, darunter AIDA Cruises, die Reederei Peter Deilmann GmbH, die Fischereihafenentwicklungsgesellschaft mbH, HCC Hanseatic Cruise Centers GmbH und MSC Kreuzfahrten GmbH, die den geladenen Gästen eine exklusive Schiffsbesichtigung der MSC Magnifica ermöglichten. Durch den Abend führte Uwe Bahn, der spannende „Zeitzeugen der Kreuzfahrt“ auf der Bühne zu Gast hatte, wie Arnold Kludas. Der deutsche Schifffahrtshistoriker führte die Gäste auf eine wissenswerte und amüsante Reise durch die Hamburger Kreuzfahrtgeschichte. Abgerundet wurde der Abend durch die Begrüßung des 100sten Mitgliedes für den Verein HCC. Die Reederei Peter Deilmann GmbH beging diesen Meilenstein für den Verein und verloste anlässlich der geschlossenen Mitgliedschaft eine Kreuzfahrt mit dem Traumschiff „Deutschland“. Weitere anwesende Unternehmen zeichneten eine Mitgliedschaft.

Knapp 20 Gründungsmitglieder initiierten im Jahr 1998 den Verein mit dem Ziel, das Kreuzfahrtgeschäft in Hamburg wieder zum Leben zu erwecken. „Gemeinsam mit den Mitgliedern, darunter Reedereien, Agenten, Hafenfirmen, Schiffsausrüster, Gastronomie- und Hotelbetriebe, hat der Verein den Standort Hamburg zu einer der beliebtesten Kreuzfahrtdestination in Europa gemacht“, so Gerd Drossel, geschäftsführendes Vorstandsmitglied HCC.

Die Vereinsstruktur und die damit einhergehenden Aufgaben gelten in der internationalen Kreuzfahrtbranche als Best Practice – Beispiel für eine erfolgreiche Destinationsvermarktung. Der Verein bündelt die Interessen von heute 100 Mitgliedern, die alle entlang der Wertschöpfungskette Kreuzfahrt angesiedelt sind und die somit über den Verein eine gemeinsame aussagekräftige Plattform finden.

Die Kreuzschifffahrt befindet sich auf einem langfristigen Wachstumspfad. Hamburg profitiert von dieser Entwicklung in ganz besonderem Maße. So weist Hamburg beispielsweise die höchste Wertschöpfungstiefe aller deutschen Kreuzfahrthäfen auf. Die wirtschaftliche Bedeutung der Kreuzschifffahrt geht dabei weit über die rein tourismuswirtschaftlichen Umsätze hinaus. Zahlreiche Branchen und Unternehmen profitieren von den vor- und nachgelagerten Effekten der Kreuzschifffahrt, Arbeitsplätze werden gesichert und neu geschaffen.

Die Handelskammer Hamburg hat in einer neuen Auflage für das Jahr 2013 eine Berechnung der Wertschöpfung der Kreuzfahrtbranche für Hamburg vorgelegt. Die Wertschöpfung der Kreuzschifffahrt wird in vier Bereiche geteilt: Schiffs- und anlaufbezogene, passagierbezogene, personenbezogene und unternehmensbezogene Wertschöpfung. In der Summe aller vier Bereiche ergibt sich eine Wertschöpfung in Hamburg von rund 270 Millionen Euro. Die Studie ist in Kürze einsehbar unter www.hk24.de.

Der Tourismus und der Hafen sind die am stärksten wachsenden Branchen in Hamburg und welche Branche verbindet diese beiden Elemente am besten – die Kreuzfahrt! Zum Ende der Kreuzfahrtsaison 2012 konnten 430.329 Passagiere gezählt werden. Dies entspricht einem Wachstum von 37 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das Passagiervolumen wird für diese Saison auf insgesamt über 500.000 steigen.

Eine Win/Win-Situation für die Stadt und für die Kreuzfahrtbranche, die für alle Akteure in der Hansestadt ein großes Zukunftspotential birgt.