28.05.2014 - MS Azores ist noch bis zum 5. September für Ambiente unterwegs

Ambiente stellt das Kreuzfahrtgeschäft ein

„Die Zusammenarbeit mit der portugiesischen Reederei Portuscale Cruises wird zum 5. September 2014 einvernehmlich beendet. Bis dahin hat uns die Reederei die Durchführung aller bis jetzt nicht abgesagten Reisen zugesichert“, verkündet Ambiente-Geschäftsführer Claus Wilm und ergänzt: „Nachdem die Reederei wegen Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl eine für Juni geplante Nordkap-Reise abgesagt hatte, haben wir uns mit dem Reeder zusammengesetzt. Ziel war es, Klarheit und Planungssicherheit sowohl für unsere Kunden als auch für die Kollegen in den Reisebüros zu erreichen. Dies ist uns nun gelungen.“

Ambiente und die Reederei hatten zwar mit Anlaufschwierigkeiten gerechnet, dennoch blieben die bisherigen Buchungsergebnisse deutlich unter den Erwartungen. Vor diesem Hintergrund war das nun beschlossene vorzeitige Saisonende auch aus Gründen ökonomischer Vernunft geboten. Der Ambiente-Vertriebsleiter, Axel Schmidt, sagt hierzu: „ Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht, und es tut uns für die Kunden leid, die bereits die späteren Reisen gebucht haben. Alle Anzahlungen für Reisen mit Antritt nach dem 5. September werden selbstverständlich schnellstmöglich erstattet. Und wir bieten den betroffenen Gästen an, bei Umbuchungen behilflich zu sein.“

Claus Wilm erläutert: „Wir haben die aktuelle Situation und die Lage auf dem deutschen Kreuzfahrtmarkt mit unserem Gesellschafter besprochen. Wir sind gemeinsam zu dem Entschluss gekommen, das Kreuzfahrtgeschäft unter der Marke Ambiente nach dem 5. September einzustellen.“

Die letzte Reise in bisheriger Konstellation ist die Norwegische-Fjorde-Kreuzfahrt vom 29. August bis zum 5. September 2014. Laut Rui Alegre, Chairman und CEO von Portuscale Cruises, wird die Azores danach zunächst in Portugal liegen, bis ein neuer Partner gefunden ist. „Wir streben an, bereits in der nächsten Saison eine neue Kooperation einzugehen. Der Markt wächst, und wir sind uns sicher, dass die Nachfrage an klassischen Schiffen mit einer persönlichen Atmosphäre weiter steigt“, erläutert Alegre.