31.03.2015 - Zweistelliges Wachstum bei Schiffen, Passagieren und Häfen

Asiatischer Kreuzfahrtmarkt auf Wachstumskurs

Die Kreuzfahrtbranche in Asien verzeichnet ein robustes zweistelliges Wachstum sowohl bei Kreuzfahrtschiffen, Passagieren als auch bei Häfen der Region. Das ist das Ergebnis einer umfassenden Studie zu Kreuzfahrttrends in Asien, die der internationale Kreuzfahrtverband Cruise Lines International Association (CLIA) am 17. März veröffentlichte. Diese Studie stellt folgende Zahlen und Trends für die asiatische Kreuzfahrtindustrie vor:

1. Mehr Kreuzfahrtschiffe: In diesem Jahr operieren 52 Kreuzfahrtschiffe auf dem asiatischen Markt. Dies entspricht einer durchschnittlichen Wachstumsrate von zehn Prozent pro Jahr seit 2013. Die Zahl der Kreuzfahrten und längeren Seereisen in der Region nimmt ebenso zu und beläuft sich auf geplante 1.065 Abfahrten in diesem Jahr, ein Anstieg um 11 Prozent pro Jahr seit 2013. Auch die Kreuzfahrtsaison hat sich deutlich verlängert: von 4.307 Betriebstagen im Jahr 2013 auf 5.824 Betriebstage im Jahr 2015.

2. Passagierwachstum: Mit zunehmenden Kapazitäten steigen auch die Passagierzahlen. Im Jahr 2014 machten 1,4 Millionen Asiaten Urlaub auf einem Kreuzfahrtschiff, so viele wie niemals zuvor. Dies entspricht einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 34 Prozent seit 2012.

3. Steigende Kapazitäten: Die Passagierkapazitäten von Kreuzfahrtschiffen steigen angesichts der Einführung neuer und größerer Schiffe in der Region weiterhin an. Seit 2013 ist die Passagierkapazität jährlich im Durchschnitt um 20 Prozent gestiegen und soll 2015 voraussichtlich einen Wert von fast 2,2 Millionen Passagieren erreichen. Asien belegt damit gemeinsam mit Australasien den vierten Platz bei der Auslastung der Passagierkapazitäten in der jeweiligen Region. Auf Platz 1 liegen die USA und Kanada, auf Platz 2 Deutschland und auf Platz 3 das Vereinigte Königreich und Irland.

4. Zuwachs bei chinesischen Kreuzfahrtpassagieren: Von 2012 bis 2014 stieg die Zahl der chinesischen Passagiere um knapp 80 Prozent pro Jahr. 2014 kamen 697.000 Passagiere aus der Volksrepublik China. Dies sind fast genauso viele Passagiere wie aus allen anderen asiatischen Märkten zusammen (701.000 Passagiere).

5. Junge Kreuzfahrtpassagiere: Die Generation Y in China – Personen, die jünger als 35 Jahre sind – stellt gemäß den Zahlen des Weltverbandes für Tourismusstädte (World Tourism Cities Federation – WTCF)[1] den Großteil der Touristen, die außerhalb Chinas Urlaub machen. Dieser Trend spiegelt sich in der gesamten asiatischen Kreuzfahrt­branche wider. In den vier größten asiatischen Kreuzfahrtmärkten – China, Malaysia, Indonesien und den Philippinen – waren mehr als 40 Prozent der Passagiere unter 40 Jahren.

6. Mehr Häfen: Kreuzfahrtschiffe in der Region fahren 168 Reiseziele in 18 Ländern an. Das macht Reisen mit einem Kreuzfahrtschiff zu einer der einfachsten Möglichkeiten, Asien zu entdecken. Mit einer absoluten Steigerung von 34 Prozent bei den Anläufen seit 2013 bringen die Kreuzfahrtlinien heute viel mehr Besucher zu den Reisezielen in Asien, was direkte Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum in der Region hat. Japan ist mit 646 geplanten Anläufen in diesem Jahr der Spitzenreiter, gefolgt von Malaysia (580), Südkorea (377), Singapur und Thailand (jeweils 374).

7. Hauptdestination Asien: Während der von Asien ausgehende Auslandstourismus weltweit in die Höhe schnellt, ergab die Studie, dass asiatische Kreuzfahrtpassagiere vor allem asiatische Reiseziele erkunden. 91 Prozent der Passagiere machten eine Kreuzfahrt innerhalb Asiens. Die restlichen neun Prozent flogen zu Kreuzfahrtzielen außerhalb der Region, hauptsächlich in Europa, gefolgt von Alaska und der Karibik.

8. Kurze Kreuzfahrten: Je nach Land steht vielen asiatischen Urlaubern kein großes Kontingent an Urlaubstagen zur Verfügung. Deshalb werden von asiatischen Verbrauchern eher kürzere Kreuzfahrten bevorzugt: 48 Prozent der asiatischen Passagiere haben sich 2014 für Kreuzfahrten von vier bis sechs Tagen, 38 Prozent für Kreuzfahrten mit zwei bis drei Nächten und nur zwölf Prozent für solche mit sieben bis 13 Nächten entschieden.

9. Passende Angebote: Kreuzfahrtunternehmen haben die Notwendigkeit früh erkannt, ihr Angebot an Bord genau auf ihre asiatischen Gäste abzustimmen. Neue Angebote dieser Art sind zum Beispiel Aktivitäten für Familien mit mehreren Generationen, hochwertige Einkaufsmöglichkeiten sowie ein Speiseangebot, das beliebte Klassiker und Gerichte der regionalen Küche enthält.

„Es ist spannend, dass wir zum ersten Mal die wahre Größe der asiatischen Quellmärkte kennen. Nun sind wir in der Lage, das Wachstum und Potenzial der Kreuzfahrtbranche in Asien noch besser zu verstehen“, sagt Adam M. Goldstein, Global Chairman der Cruise Lines International Association. „2015 wird ein Rekordjahr in Asien werden, denn mehr Reisende als je zuvor werden in dieser Region auf Kreuzfahrt gehen. Die Kreuzfahrtbranche reagiert darauf, indem sie mehr Kreuzfahrten mit genau auf asiatische Reisende zugeschnittene Leistungen anbietet. Zudem sind Kreuzfahrten in Asien auch für Touristen aus dem Ausland eine gute und bequeme Möglichkeit, diese Region mit ihren faszinierenden Zielen zu entdecken.“

Über das Projekt

CLIA in Asien hat die Studie für die Kreuzfahrttrends in Asien für das Jahr 2014 in Auftrag gegeben, um diesen sich rasch entwickelnden Markt besser zu verstehen. Die Untersuchung baut auf einem Weißbuch aus dem Jahr 2013 („Informationen, Intelligenz, Einblicke“) auf, das vom (ehemaligen) Kreuzfahrtverband Asiens (Asia Cruise Association) in Auftrag gegeben wurde. Beide Projekte wurden von CHART Management Consultants durchgeführt, einem Unternehmen mit globaler Expertise für Kreuzfahrttourismus und -strategie. Für die Studie wurden drei Jahre lang Daten von 13 internationalen und regionalen Kreuzfahrtlinien, die etwa 90 Prozent der Kapazitäten der Kreuzfahrtschiffe in Asien repräsentieren, gesammelt. Kreuzfahrten mit einer Übernachtung wurden in der Analyse nicht berücksichtigt.