06.03.2015 - Kreuzfahrtunternehmen, Häfen, Interessengruppen des Küstentourismus

Gesamteuropäischer Dialog

CLIA Europe begrüßt die heutige Eröffnungskonferenz des von der EU initiierten gesamteuropäischen Dialogs zwischen Kreuzfahrtunternehmen, Häfen und Interessengruppen des Küstentourismus in Brüssel. CLIA Europe repräsentiert die umsatzstarke europäische Kreuzfahrtbranche mit fast 340.000 Beschäftigten in Europa.

Pierfrancesco Vago, Chairman von CLIA Europe und Executive Chairman von MSC Cruises, machte deutlich, dass die Kreuzfahrtbranche seit einiger Zeit solch ein dauerhaftes, strukturiertes Diskussionsforum forderte, das Kreuzfahrtbranche, Häfen und regionale/lokale Tourismusakteure zusammenbringt.

„Heute möchte ich die Europäische Kommission dazu beglückwünschen, dass sie den gesamteuropäischen Dialog ins Leben gerufen hat“, sagte Vago. Dieser wichtige Meilenstein wird dazu beitragen, Kontakte und Kooperation zwischen den Interessengruppen zu fördern und wird zeigen, wie wir bei Herausforderungen und Chancen zusammenarbeiten können.“

Vago plädierte zudem für weitere Schritte auf EU-Ebene, damit der Kreuzfahrttourismus seinen Beitrag zur wirtschaftlichen Erholung Europas weiter steigern kann, insbesondere in Küstenregionen, die der Konjunkturabschwung unverhältnismäßig hart traf.

„Die Kreuzfahrtbranche trägt schon wesentlich zur wirtschaftlichen Erholung in Europa bei und mit größerer Unterstützung der nationalen und europäischen Aufsichtsbehörden könnten wir noch viel mehr leisten. Die Eröffnung des gesamteuropäischen Dialogs ist ein begrüßenswertes Zeichen für den Wandel. Aber dieser Wandel muss weitergehen, wenn Europa das Tourismusziel Nummer eins weltweit bleiben soll.“

Vago nannte auch die vorrangigen Herausforderungen, mit denen sich diese Plattform befassen sollte, einschließlich der Notwendigkeit, die aktuellen Umweltgesetze harmonisiert umzusetzen, Visaverfahren zu vereinheitlichen, in die Küsteninfrastruktur zu investieren und die Hafeneinrichtungen zu verbessern.

Abschließend sagte Vago: „Die Europäische Kommission hat uns einen Rahmen gegeben, in dem wir nun alle zusammenarbeiten können, um Herausforderungen zu adressieren sowie Chancen zu maximieren. Der Erfolg dieser Plattform wird jedoch letztlich nach ihren konkreten Ergebnissen zur Überwindung der Wachstumshemmnisse beurteilt werden.“

Die Konferenz findet am 5. und 6. März 2015 unter Mitwirkung von Karmenu Vella, EU-Kommissar für Umwelt, maritime Angelegenheiten und Fischerei, Elżbieta Bieńkowska, EU-Kommissarin für Binnenmarkt, Industrie, Unternehmertum und KMU und Gesine Meissner, Mitglied des Europäischen Parlaments und ALDE-Gruppenkoordi­natorin im EP-TRAN-Ausschuss, in Brüssel statt. Laut Kommission „wurden 2012 die europäischen Häfen von 29,3 Millionen Passagieren besucht, was gegenüber 2006 eine Zunahme um 75 Prozent darstellt. Dieser Zustrom erzeugt Wohlstand und Geschäftschancen, stellt aber auch große Herausforderungen für die Ankunftshäfen dar. Für Küstenregionen ist es nicht immer einfach, die vom Kreuzfahrttourismus generierten wirtschaftlichen Vorteile zu nutzen, während Investitionen in Hafeninfrastrukturen und der Schutz der Umwelt dringlicher werden. Deswegen schlägt die Kommission die Förderung eines gesamteuropäischen Dialogs zwischen Kreuzfahrtunternehmen, Häfen und Interessengruppen des Küstentourismus vor.“

Quelle (Englisch): http://ec.europa.eu/maritimeaffairs/documentation/publications/documents/coastal-and-maritime-tourism_en.pdfhttp://ec.europa.eu/maritimeaffairs/documentation/publications/documents/coastal-and-maritime-tourism_en.pdf

Cruise Lines International Association (CLIA) ist der weltweit größte Verband der Kreuzfahrtindustrie mit Vertretungen in Europa, Nord- und Südamerika, Asien und Australasien. CLIA Deutschland sitzt in Hamburg und vertritt seit März 2013 die Interessen aller in Deutschland tätigen CLIA-Mitgliedsreedereien gegenüber regulatorischen und gesetzgebenden Entscheidungsträgern, NGOs und den Medien. Zentrale Themen sind u. a. Umwelt und Nachhaltigkeit, Häfen und Infrastruktur, Verbraucherangelegenheiten und Marktforschung. Neben den elf im deutschen Kreuzfahrtmarkt aktiven Mitgliedsreedereien zählen ebenfalls Reiseveranstalter, Hafenbehörden, Reisedestinationen und zahlreiche weiteren Geschäftspartner der Kreuzfahrtindustrie zu den Mitgliedern. Darüber hinaus unterstützt CLIA Deutschland den Dachverband CLIA Global in der nationalen Umsetzung der europäischen und weltweiten CLIA-Standards. Weitere Informationen zu CLIA, zur Kreuzfahrtbranche und zu den der CLIA angehörenden Kreuzfahrtgesellschaften und Reisebüros erhalten Sie unter www.cruising.org. Mehr Informationen zu CLIA Europe erhalten Sie unter www.cliaeurope.eu. Folgen Sie CLIA außerdem auf Facebook und Twitter.

Artikel teilen:

Kommentieren: