16.12.2016 - Fathom stellt den Betrieb ein

Adonia fährt wieder für P&O Cruises

Nach nur kurzem Einsatz bei der Schwesterreederei Fathom wird die 710 Passagieren Platz bietende Adonia im kommenden Jahr erneut unter der Flagge von P&O Cruises unterwegs sein. Damit verfügt die britische Traditionsreederei wieder über drei Schiffe, die ausschließlich erwachsenen Gästen vorbehalten sind. Fathom stellt hingegen den Betrieb ein. Passagiere konnten sich während ihres Urlaubs in wirtschaftlichen und ökologischen Projekten engarieren. Carnival bezeichnet das Konzept trotz Unternehmensschließung als Erfolg und möchte die Idee wohl mit anderen Marken aufgreifen.

Aufgrund ihrer relativ übersichtlichen Maße ist die Adonia zudem bestens geeignet, auch außergewöhnliche Ziele anzusteuern, die mit größeren Schiffen nicht erreichbar sind. Beispielsweise während der zweiwöchigen Kreuzfahrt (14 Nächte) „Faszination Island, Schottland und Irland“ im Sommer 2017 (ab 2.003 Euro). Hierbei werden Häfen wie Isafjordur, Heimaey oder Klaksvik angelaufen, deren Namen sich eher selten auf Routenplänen größerer Schiffe finden.

Beliebt ist die Adonia auch wegen ihrer überschaubaren Gästezahl, die für eine eher familiäre Atmosphäre an Bord sorgt. Genießen kann man diese besonders während der Karibikfahrt im November 2017, die in zwei Wochen (14 Nächte) ab/bis Barbados führt. Neben verschiedenen karibischen Destinationen steht auch ein Abstecher den Amazonas hinauf bis ins brasilianische Santarem auf dem Programm. Inklusive der Langestreckenflüge ab/bis Großbritannien kostet die Kreuzfahrt ab 2.339 Euro.

Weitere Informationen und Buchung auf www.pocruises.de sowie in den Reisebüros.

Artikel teilen:

Kommentieren: