08.12.2016 - Neuer Vertrag ab 2018

MS Sans Souci jetzt exklusiv bei Plantours Kreuzfahrten

Plantours Kreuzfahrten hat sich exklusiv die Rechte an der Sans Souci gesichert. Damit setzt der Bremer Veranstalter den Ausbau seines Flussreisenangebots fort. Der neue Vertrag beginnt 2018 und ist auf fünf Jahre festgeschrieben.

Bereits seit vier Jahren gehört die Sans Souci zur Flussflotte. In diesem Zeitraum sind die Charterzeiträume unter der Plantours-Flagge stetig angestiegen – in der Summe haben sie sich zwischen 2012 und 2017 verdoppelt. Für die Vertragspartner sind die kommenden Exklusivrechte eine logische Konsequenz der jahrelang guten Zusammenarbeit. „Für uns ist die verlässliche Beliebtheit der Sans Souci Basis und Garant einer erfolgreichen Zukunft“, bekräftigt Peter Grunewald den Abschluss. Er ist Eigentümer und zugleich Kapitän der Sans Souci. Sein 82 Meter-Schiff für maximal 82 Gäste in 41 Außenkabinen erreicht, dank seiner Größe, angesagte Flussreiseziele, wie die Halbinsel Darß-Zingst, den Greifswalder und Grabower Bodden oder Breslau in Schlesien.

Auch Plantours-Geschäftsführer Oliver Steuber freut sich über den Zuschlag: „Die Sans Souci passt perfekt zu uns. Sie ist klein und hat eine persönlich-familiäre Note. Zudem setzen wir mit ihr auf immer neue Routenvarianten, die nicht jeder bietet.“ 2018 ist bereits in Planung. Rund 30 Kreuzfahrten finden dann auf den bewährten Wasserwegen Elbe, Havel, Oder, Moldau statt, aber auch an der Ostsee sowie auf den schönsten Kanälen des Nordens.

In der Saison 2017 überzeugt die Sans Souci mit angesagten Städtetouren zwischen Bremen-Amsterdam, Bremen-Berlin, Hamburg-Berlin oder Hamburg-Dresden. Anfang September 2017 reiht sie sich im Hamburger Hafen vor Hunderttausenden in die Hamburger Cruise-Days-Parade ein.

Insgesamt stimmen die Buchungen für 2017 Plantours Kreuzfahrten optimistisch: „Viele Routen sind jetzt schon ausgebucht“, so Marion Eckhardt vom Bremer Vertriebsteam.

Ein Schiffsportrait und alle Routen 2017 der Sans Souci gibt es hier.

Artikel teilen:

Kommentieren: