28.04.2016 - Hoch hinaus mit 270-Gradblick

Neue Designeindrücke der Seabourn Encore

In weniger als 10 Monaten sticht die neue Seabourn Encore in See – und einer der neu entwickelten Räume an Bord ist die Observation Bar auf Deck elf. Sie ist der höchste „Aussichtspunkt“ des neuen Luxusliners. Innovatives Highlight der Bar ist ein „Skylight“-Dach, das tagsüber im Sonnenlicht erstrahlt und nachts die Sternenkonstellationen präsentiert. Bodentiefe Fenster ermöglichen einen 270-Gradblick in Fahrtrichtung des Schiffs und die stilvollen Ledersessel oder die eleganten Barstühle werden schnell zu persönlichen Lieblingsplätzen. Für das kulinarische Wohl sorgt eine an die Tageszeit angepasste Getränke- und Menüauswahl: Frühaufsteherfrühstück am Morgen, nachmittags der beliebte Seabourn Teeservice und am Abend ist die Observation Bar idealer Treffpunkt für Cocktails, Canapés und Live-Klaviermusik.

Hautnah und mittendrin – ein Jahr „Seabourn Ventures“

Wenn die Seabourn Quest im Juni 2016 Kurs auf Nordeuropa nimmt, feiert damit das Exkursionsprogramm „Ventures by Seabourn“ sein erstes Jubiläum. Seit Sommer 2015 bietet Seabourn in ausgewählten Häfen Ausflüge per Kajaks und Zodiac Schlauchbooten an. Unter fachkundiger Begleitung des Seabourn Expeditionsteams erleben Gäste die Natur in kleinen Gruppen hautnah. Besonderer Clou: Dank der einzigartigen Marina der Seabourn Schiffe können die Gäste direkt vom Schiff aus in die Kajaks und Schlauchboote umsteigen. Auf Kreuzfahrten mit „Ventures by Seabourn“-Exkursionen ist immer ein fachkundiges und erfahrenes Expeditionsteam aus Wissenschaftlern und Forschern mit an Bord. Diese Experten sind ein wichtiger Bestandteil des Seabourn Conversations Programms, bei dem umfassende Einblicke in Geschichte, Ökologie und Kultur des jeweiligen Reiseziels gegeben werden. Die Experten teilen ihr Wissen während der Exkursionen, bei Präsentationen an Bord oder bei anregenden Gesprächen im täglichen Bordleben.

30-mal „Ventures by Seabourn“ in der Saison 2016/2017

In der kommenden Saison stehen rund 30 verschiedene „Ventures by Seabourn“- Exkursionen auf dem Programm. Dabei geht es in den Westfjorden Islands beispielsweise auf die Insel „Vigur“ zur kleinsten Poststelle Europas, Papageientauchern und tausenden anderer Vögel. An der Südspitze Grönlands warten Eisberge, Schmelzwasserfälle und beeindruckende Felsformationen auf der Passage durch den Prins Christian Sund. Geschützte Fjorde, ihre Flora und Fauna stehen in Norwegen und den norwegischen Lofoten auf der Agenda, während im Amazonas Faultiere, Flussdelfine und Brüllaffen auf die Exkursionsteilnehmer warten.

Beispielreise aus dem „Ventures by Seabourn“-Programm:

„21 Tage Brasilien und Amazonas“ von Buenos Aires nach Manaus mit Äquatorüberquerung und Amazonasbesichtigunsfahrt, am 23. Februar 2017. Ab 8.499 Euro pro Person, bei Doppelbelegung einer Ocean View Suite oder Veranda Suite.

Seabourn Conversations mit UNESCO-Experten

Im Rahmen ihrer kontinuierlichen Partnerschaft mit der UNESCO und als Bestandteil ihres „Seabourn Conversations“ Programms bringt Seabourn in der Saison 2016/17 sieben weitere Experten an Bord, die für verschiedene UNESCO-Projekte aktiv sind und waren. Den Anfang machen die kanadische Geologin Dr. Catherine Hickson (Seabourn Odyssey, 28. Mai und 4. Juni 2016), die sich für die Aufnahme von Vulkanen in das geplante UNESCO GeoPark System einsetzt, und Alessandra Borchi (Seabourn Odyssey, 30. Mai und Seabourn Quest, 4. November), eine Beraterin der UNESCO zum Thema gefährdete Welterbestätten.

Wie alle Experten des „Seabourn Conversations“ Programms teilen sie ihr Wissen im Rahmen von Präsentationen, Exkursionen oder bei anregenden Gesprächen im täglichen Bordleben.

Seabourn unterhält eine Partnerschaft mit der UNESCO zum Schutz der World Heritage Sites und läuft derzeit über 150 UNESCO-Welterbestätten an. Dazu werden spezielle „World Heritage Discover Tours“ angeboten, bei denen ein Spendenbeitrag für den UNESCO-Welterbefond im Preis inbegriffen ist.

Weitere Informationen zu Seabourn unter www.seabourn.com

Artikel teilen:

Kommentieren: