06.09.2017 - Unterwasserdrohnen eröffnen neue Dimension

Hurtigruten kooperiert mit Start-up Blueye Robotics

Hurtigruten gibt die Zusammenarbeit mit dem norwegischen Start-up Blueye Robotics bekannt. Das 2015 gegründete Unternehmen hat sich auf die Entwicklung von Drohnen zur Erkundung der Welt unterhalb der Meeresoberfläche spezialisiert. Hurtigruten plant den Einsatz der neu entwickelten Drohnen auf seinen Expeditionsschiffen. Die Live-Bilder der unbemannten Tauchroboter werden direkt auf Bildschirme an Bord der Schiffe oder auf digitale Geräte, wie Virtual Reality Brillen oder Tablets in den Zodiacs auf See übertragen.

„Mit den Unterwasserdrohnen können unsere Gäste bald Gegenden erkunden, die weniger entdeckt sind als die Oberfläche des Mars. 90 Prozent der Ozeane sind immer noch unerforscht. So haben unsere Passagiere die Möglichkeit zu echten Entdeckern zu werden und eine völlig neue Dimension zu erkunden“, sagt Hurtigruten CEO Daniel Skjeldam. Das Video- und Datenmaterial, das Hurtigruten während der Tauchgänge der Roboter sammelt, wird zudem Forschungsinstitutionen zur Verfügung gestellt.

In den extremen Bedingungen des Nordpolarmeers entwickelt, ist die Unterwasser-drohne für Einsätze auch unter widrigen Bedingungen konstruiert. Die HD-Weitwinkel-Kamera greift auf eine Spezialtechnologie zurück, die auch bei schlechten Lichtbedingungen gute Bilder liefert. Vier Schubdüsen sorgen für einen kraftvollen Antrieb des mit weniger als acht Kilogramm sehr leichten Geräts.

„Jetzt werden die geheimnisvollen Unterwasserwelten für alle Gäste an Bord sichtbar. Um solch ein Erlebnis zu ermöglichen, sind Kompetenz und Begeisterung gefragt. Und die Leidenschaft für den Ozean treibt sowohl Hurtigruten als auch unser Team an und hat uns zusammengebracht“, sagt Christine Spiten, Blueye Mitbegründerin und Chief Global Strategist des Unternehmens.

„Hurtigruten und Blueye verbindet nicht nur die Leidenschaft für die Ozeane, sondern auch das Ziel diese sensiblen Gebiete zu schützen. Die Blueye-Drohne bietet den Expeditionsteams an Bord neue Möglichkeiten Wissen zu vermitteln und die Wahrnehmung für diese schützenswerten Welten zu schärfen“, fügt Spiten hinzu.

Hurtigruten wird die Unterwasserdrohnen auf seinen Expeditionsschiffen, wie MS Roald Amundsen und MS Fridtjof Nansen, einsetzen. Die beiden Schiffe werden die Hurtigruten Flotte 2018 und 2019 erweitern und weltweit die ersten Schiffe sein, die mit der nachhaltigen Hybrid-Technologie fahren.

„Nachhaltigkeit steht im Zentrum aller Überlegungen an Bord der Roald Amundsen. Die Hybridmotoren reduzieren den Treibstoffverbrauch signifikant und erlauben uns zeitweise völlig emissionsfrei zu fahren. Mit einer Reihe wegweisender technischer Lösungen wird MS Roald Amundsen eines der fortschrittlichsten und umweltfreund-lichsten Schiffe der Welt sein“, sagt Skjeldam.

Neben der Erkundung der Unterwasserwelt mit den Blueye-Drohnen erwarten die Gäste viele weitere Aktivitäten mit den Expeditionsteams an Bord, unter anderem weitläufige innen- und außenliegende Explorer-Decks, ein Activity Center, drei Restaurants, ein Fitness- und Wellness Center, eine Pool-Bar mit Jacuzzi auf dem Achterdeck und einen Infinity-Pool.

Ein Eindruck der Unterwasserdrohnen im Einsatz kann unter folgenden Links gewonnen werden:

Unterwasser Expedition mit Steffen Biersack, Expeditionsleiter bei Hurtigruten

Katzenhai in norwegischen Gewässern

Orcas im Kaldefjord

Chimaera Monstrosa in 105 Meter Tiefe

Artikel teilen:

Kommentieren: