05.09.2017 - Seehafen investiert in Infrastruktur

Kalundborg als neues Tor zum Baltikum

Kalundborg hat mit Blue Water Shipping und der Hamburger Firma PWL Port Services ein Joint Venture gegründet, mit dem Ziel den dänischen Hafen zum neuen Ausgangspunkt für Kreuzfahrten ins Baltikum auszubauen. Mit seiner neuen Infrastruktur, der Lage, dem einfachen Zugang zum Flughafen Kopenhagen, sowie der Stadt selbst bietet der Hafen die Voraussetzungen auch für die größten Kreuzfahrtschiffe.

Der Bau des neuen 330.000 Quadratmeter Hafen-Komplex wird bereits im Februar 2019 abgeschlossen sein. Allein 25.000 Quadratmeter davon sind Kreuzfahrtschiffen vorbehalten. Mit der 500 Meter langen Tiefwasser-Pier und einer Wassertiefe von 15 Metern ist der Hafen von Kalundborg bereits für kommenden Schiffsgenerationen gerüstet.

Damit richtet sich der Hafen ganz auf die Bedürfnisse der Kreuzfahrt in den kommenden Jahrzehnten aus. Das Wachstum der Branche ist beispiellos und bietet ein gewaltiges Potential für neue Unternehmungen. PWL und Blue Water Shipping verantworten den Betrieb des Terminals, wie auch die internationale Vermarktung.

Das Sales & Marketing Team besteht aus Hans Chen Braas, Blue Water Shipping, Alexander Napp, PWL und Liselotte Roerup vom Hafen Kalundborg. „Wir sind sicher, dass wir mit dieser neuen Hafeninfrastruktur eine einzigartige Möglichkeit für den Gästewechsel auf Kreuzfahrten ins Baltikum und zu den norwegischen Fjorden bieten. Die Lage von Kalundborg 8NM von der T-Route in den Grossen Belt und nur 100 km vom internationalen Flughafen Kopenhagen macht Kalundborg zu einem starken Wettbewerber auch im Bezug auf den deutlich verbesserten Erlös der Kreuzfahrt-Reedereien durch Zeit- und Treibstoffersparnis bei Reisen durch das Baltikum.

Alexander Napp, Geschäftsführer von PWL Port Services erklärt: „Grade in diesem Boom der Kreuzfahrt-Industrie richtet sich unser Blick nicht nur auf Deutschland für neue mögliche Destinationen und Umschlag-Häfen. Als wir uns die Möglichkeiten des Seehafens mit der zukünftigen Tiefwasser-Pier angesehen haben, war es für uns keine Frage diese Joint Venture mit Blue Water Shipping und dem Hafen Kalundborg einzugehen. Mit unserer Expertise aus dem deutschen Markt und der einmaligen Lage von Kalundborg zu Kopenhagen sehen wir eine grosse Chance für die gesamt Region. Wir möchten alle Reeder einladen, sich diese interessante neue Alternative anzuschauen.“

Artikel teilen:

Kommentieren: