10.11.2017 - Unternehmen veröffentlicht Umsatz

NCLH legt Ergebnisse für das dritte Quartal 2017 vor

Norwegian Cruise Line Holdings Ltd. ( NCLH) gab kürzlich seine Finanzergebnisse für das dritte Quartal sowie die Aussichten für das vierte Quartal und das Geschäftsjahr 2017 bekannt.

Höhepunkte

  • Das Unternehmen erwirtschaftete auf GAAP-Basis einen Nettogewinn von 400,7 Millionen US-Dollar im Vergleich zu 342,4 Millionen US-Dollar im Vorjahr. Der bereinigte Nettogewinn betrug 427,0 Millionen US-Dollar im Vergleich zu 369,3 Millionen US-Dollar im Vorjahr.
  • Der Gesamtumsatz stieg um 11,2 % auf 1,7 Milliarden US-Dollar. Der Gross Yield stieg um 2,0 %. Der bereinigte Net Yield stieg auf Basis konstanter Wechselkurse um 3,0 %.
  • Der bereinigte Gewinn je Aktie wird für das Gesamtjahr 2017 bei ungefähr 3,90 US-Dollar erwartet. Ohne Berücksichtigung der Auswirkungen von Witterungseinflüssen sowie der aktuellen technischen Probleme der Norwegian Gem wäre der bereinigte Gewinn je Aktie auf etwa 4,05 US-Dollar gestiegen und hätte damit unsere bisherigen Prognosen überschritten.
  • Der bereinigte Net Yield für das Gesamtjahr 2017 stieg auf Basis konstanter Wechselkurse um 50 Basispunkte auf die erwartete Prognose von etwa 4,75 % an.

„Die starke operative Leistung in unseren Kernmärkten, gestützt durch die Stärkung der europäischen Routen, auf denen die Preisgebung den bisherigen Höchststand von 2015 übertroffen hat, hat den Umsatz und Ertrag im dritten Quartal deutlich über die Erwartungen hinaussteigen lassen und dies trotz der witterungsbedingten Störungen während des Quartals“, stellt Frank Del Rio, President und Chief Executive Officer von Norwegian Cruise Line Holdings Ltd., fest. „In den letzten Wochen haben wir gesehen, dass die Kundennachfrage nach Karibikkreuzfahrten weiter zunimmt und bereits den Stand wie vor den Hurrikans erreicht hat. Unsere Schiffe, Besatzungsmitglieder und Mitarbeiter an Land haben sich aktiv an der Unterstützung von betroffenen Reisezielen beteiligt, indem sie in Not geratene Familien evakuiert und dringend benötigte Vorräte geliefert haben. Darüber hinaus hat sich unser Unternehmen verpflichtet, langfristige finanzielle Unterstützung für den Wiederaufbau wichtiger Infrastrukturen durch unser Hurrikan-Hilfsprogramm Hope Starts Here bereitzustellen.“

Ergebnisse des dritten Quartals 2017

Der Nettogewinn auf GAAP-Basis betrug 400,7 Millionen US-Dollar im Vergleich zu 342,4 Millionen US-Dollar im Vorjahr. Das Unternehmen erwirtschaftete einen bereinigten Nettogewinn von 427,0 Millionen US-Dollar im Vergleich zu 369,3 Millionen US-Dollar im Vorjahr.

Der Gesamtumsatz stieg um 11,2 % auf 1,7 Milliarden US-Dollar im Vergleich zu 1,5 Milliarden US-Dollar im Jahr 2016. Dieser Anstieg war vor allem auf einen Anstieg der Kapazitätstage um 9,1 % zurückzuführen, der vor allem der Auslieferung der Norwegian Joy zu verdanken ist, die Ende Juni ihren Betrieb aufnahm. Hinzu kam ein Anstieg des Net Yield aufgrund der Stärke in der Ticket-Preisgestaltung und höherer Einnahmen an Bord und anderer Einnahmen. Der Gross Yield stieg um 2,0 %, während der bereinigte Net Yield sich auf Basis konstanter Wechselkurse um 3,0 % beziehungsweise auf Berichtsbasis um 3,1 % verbesserte.

Die Bruttokreuzfahrtkosten stiegen im Vergleich zu 2016 um 8,4 %. Der Grund dafür waren höhere Gesamtkosten des Kreuzfahrtbetriebs sowie erhöhte Marketing-, Allgemein- und Verwaltungskosten, die dem bereits erwähnten Anstieg der Kapazitätstage zuzuschreiben sind. Die Bruttokreuzfahrtkosten je Kapazitätstag sanken um 0,6 %. Die bereinigten Nettokreuzfahrtkosten ohne Berücksichtigung der Treibstoffkosten pro Kapazitätstag stiegen auf Basis konstanter Wechselkurse und auf Berichtsbasis um 0,5 % beziehungsweise 0,6 %, vor allem aufgrund einer Erhöhung der Marketing-, Allgemein- und Verwaltungsausgaben, die hauptsächlich durch eine Senkung der Kosten des Kreuzfahrtbetriebs ausgeglichen wurden.

Der Treibstoffpreis pro metrische Tonne sank unter der Auswirkung der Absicherungen um 4,8 % von 500 US-Dollar im Vorjahr auf 476 US-Dollar. Das Unternehmen wies in diesem Berichtszeitraum Treibstoffkosten in Höhe von 91,2 Millionen US-Dollar aus.

Der Nettozinsaufwand stieg von 60,7 Millionen US-Dollar im Jahr 2016 auf 66,3 Millionen im Jahr 2017 an. Der Zinsaufwand für 2017 zeigt höhere durchschnittliche Verbindlichkeiten, die in erster Linie durch die Lieferung neuer Schiffe und Abschlagszahlungen für Neubauten zustande kommen, sowie durch höhere Zinssätze aufgrund eines gestiegenen LIBOR-Satzes.

Sonstige Erträge (Aufwendungen) waren 2017 Aufwendungen von 3,3 Millionen US-Dollar im Vergleich zu Aufwendungen in Höhe von 5,3 Millionen US-Dollar im Jahr 2016. Die Aufwendungen im Jahr 2017 stehen hauptsächlich in Zusammenhang mit Fremdwährungstransaktionsverlusten. Die Aufwendungen im Jahr 2016 stehen vorwiegend in Zusammenhang mit nicht realisierten und realisierten Verlusten aus Verträgen zu Treibstoff-Swapgeschäften und Fremdwährungsabsicherung und Verlusten aus Fremdwährungsumrechnungen.

Prognose für das Unternehmen

„Unsere Buchungsposition für das Gesamtjahr 2018 bleibt sowohl bei Belegung als auch bei der Preisentwicklung im Vergleich zum Vorjahr bei allen drei Marken weit vorne. Dies ist der Fall trotz Buchungshindernissen aufgrund witterungsbedingter Störungen in der Karibik,“ sagt Wendy Beck, Executive Vice President und Chief Financial Officer der Norwegian Cruise Line Holdings Ltd. „Wir konzentrieren uns auch auf die weitere Stärkung unserer Bilanz, wie der Erfolg unserer jüngsten Refinanzierungstransaktion zeigt. Wir befinden uns jetzt innerhalb unserer angestrebten Verschuldungsquote von drei bis vier Mal, wobei ein weiterer bedeutender Schuldenabbau für 2018 und darüber hinaus erwartet wird.“

Neuigkeiten zum Unternehmen und weitere Highlights

Refinanzierung

Im Rahmen der laufenden Bemühungen zur Entschuldung und Reduktion des Zinsaufwandes hat das Unternehmen im Oktober alle ausstehenden Senior Notes zu 4,625 %, die 2020 fällig werden, eingelöst und die bestehenden, vorrangig besicherten Kreditfazilitäten durch Erhöhung und Neubewertung seiner revolvierenden Kreditfazilitäten in Höhe von 750 Millionen US-Dollar („Revolver“) und Neubewertung der geschätzten 1.412 Millionen US-Dollar Kapitalwerte, die unter der Darlehensfazilität mit Laufzeit A ausstehen („Laufzeit-Darlehen“), gesichert. Die Änderung erhöhte den Betrag der Verbindlichkeiten im Bereich der Revolver von 750 Millionen auf 875 Millionen US-Dollar („Neue Revolver“). Die geltenden Margen für die Neuen Revolver und die Laufzeit-Darlehen werden durch Referenz auf eine Gesamt-Verschuldungsrate festgelegt und werden aktuell zum LIBOR zuzüglich einer geltenden Marge von 1,75 % verzinst. Zusätzlich hat das Unternehmen weitere Darlehensfazilitäten mit Laufzeit B in Höhe von 375 Millionen US-Dollar hinzugefügt, die 2021 fällig werden („Neue Darlehensfazilität mit Laufzeit B“), die zum LIBOR zuzüglich einer geltenden Marge von 1,75 % verzinst werden. Die Einnahmen aus der Darlehensfazilität mit Laufzeit B und das Barguthaben wurden zur Rückzahlung von Schuldverschreibungen verwendet.

Norwegian Cruise Line Holdings wurde ausgewählt, um dem S&P 500 Index beizutreten

Das Unternehmen wurde mit der Handelseröffnung vom 13. Oktober erstmals unter dem Branchen-Subindex „S&P 500 GICS Hotels, Resorts & Cruise Lines“ in den S&P 500 Index aufgenommen.

Das Unternehmen geht Partnerschaft mit All Hands Volunteers für das Hurrikan-Hilfsprojekt Hope Starts Here ein

Das Unternehmen hat vor kurzem eine Zusammenarbeit mit All Hands Volunteers bekanntgegeben, der weltweit größten, von ehrenamtlichen Freiwilligen geführten Organisation zur Katastrophenhilfe. Dabei sollen 2,5 Millionen US-Dollar an das Hurrikan-Hilfsprogramm Hope Starts Here gehen. Im Rahmen dieses Hilfsprogramms hat das Unternehmen zugesagt, Spenden von seinen Gästen, Teammitgliedern, Lieferanten und Partnern zu sammeln und selbst bis zu 1,25 Millionen US-Dollar beizutragen. Damit sollen All Hands Volunteers in der Frühphase der Nothilfe für die Florida Keys sowie beim Bau von sicheren Schulen auf den karibischen Inseln unterstützt werden, die von den Hurrikanen Irma und Maria erheblich betroffen sind.

Neue Ausstattung für die Norwegian Bliss

Im August hat das Unternehmen Ausstattungen und Annehmlichkeiten für die Norwegian Bliss vorgestellt, das sechzehnte Schiff der Reederei, das für das Alaska-Kreuzfahrterlebnis entworfen wurde und seinen Betrieb im Juni 2018 aufnehmen wird. Die Norwegian Bliss präsentiert zahlreiche Premieren auf See, darunter die größte Kartbahn auf See sowie eine Freiluft-Arena für Laser-Tag. Die Neuheiten des Schiffes entsprechen den Wesensmerkmalen, für die Norwegian Cruise Line weltweit bekannt ist: Freiheit und Flexibilität. Dazu zählen eine Vielzahl an Dining-Optionen und eine lebendige Atmosphäre an Bord, mit dynamischen Bereichen und unzähligen Bars, Lounges, Jugendprogrammen und vielem mehr.

Oceania Cruises präsentiert La Cuisine Bourgeoise

Oceania Cruises hat das La Cuisine Bourgeoise von Jacques Pépin vorgestellt. La Cuisine Bourgeoise bietet eine siebengängige Menüfolge, die frische, saisonale Zutaten mit altbewährten Geschmacksnoten kombiniert und dabei das gemeinsame Essen mit Freunden und Familie zelebriert. Bei diesem Dining-Erlebnis werden viele klassische Gerichte angeboten, die der Executive Culinary Director von Oceania Cruises, Meisterkoch Jacques Pépin, im Laufe der Jahre perfektioniert hat.

Neue Routen und Einsatzgebiete

Norwegian Cruise Line kündigte mehrere Änderungen und Erweiterungen der Routen für den Winter 2018/2019 an. Die Norwegian Breakaway wird in den Hafen von New Orleans überstellt, wo sie sieben-, zehn- und elftägige Kreuzfahrten in die Karibik anbieten wird, die alle in Harvest Caye anlegen – dem Reiseziel im Resort-Stil in Südbelize. Die vor Kurzem generalüberholte Norwegian Gem bleibt in New York City und begibt sich auf mehrere Kreuzfahrten in die Karibik, nach Kanada und Neuengland sowie auf die Bahamas und nach Florida.

Regent Seven Seas Cruises stellte ihre neue Reisesaison 2019/2020 mit 118 neuen Kreuzfahrten vor, die von März 2019 bis Juni 2020 an Bord der vier Schiffe, die zu den luxuriösesten Kreuzfahrtschiffen der Welt zählen, angefahren werden. Neu in dieser Saison: Reisende können aus zwei neuen Grand Voyages auswählen – der „Grand Arctic Quest“ mit 77 Nächten an Bord der Seven Seas Navigator und der „Circle South America“-Route mit 66 Nächten an Bord der Seven Seas Mariner – die Erlebnis ohne wiederholende Häfen bieten.