17.08.2017 - Jahreskatalog 2018 mit 40 Kreuzfahrten und Expeditionen

Neues Programm von Polaris Tours

Polaris Tours, Spezialveranstalter für Reisen in die Arktis und Antarktis mit kleinen Schiffen, hat sein Programm weiter ausgebaut: Im neuen Katalog für das Jahr 2018 werden 40 Kreuzfahrten und Expeditionen mit vielen Terminen angeboten. Neu sind dabei erstmals als Destination Wrangel Island mit seiner großen Eisbärenpopulation und die zum Expeditionsschiff umgebaute Silver Cloud mit drei Reisen. Exklusiv auf dem deutschsprachigen Markt hat der Spezialveranstalter die Expeditionsseereise „Antarktis intensiv“ mit der Ocean Nova, dem kleinsten Schiff am Südpolarkreis. Für einige Expeditionskreuzfahrten stellt Polaris Tours eigene Reiseleiter und Lektoren, die Polaris-Kunden betreuen. Bei allen Reisen sind die Flüge ab Deutschland bereits im Preis enthalten. Alle Schiffe im Programm sind kleine Expeditionsschiffe: die Passagierkapazität reicht von 72 bis 140 Passagieren, die Auswahl von einfacheren Schiffen bis hin zu Luxusyachten. Bis zum 31. Dezember 2017 gelten auf mehreren Reisen und Terminen hohe Frühbucherrabatte.

In der Arktis wurde das Programm mit jetzt 22 verschiedenen Reisen und vielen Terminen besonders intensiv ausgebaut. Die Bandbreite reicht von Fahrten mit unterschiedlichen Expeditionsschiffen um Island, Grönland und Spitzbergen, nach Nordnorwegen, über Russlands fernen Osten und Alaska sowie die Nordwest-Passage in beiden Richtungen bis hin ins selten befahrene Franz-Josef-Land sowie eine Einmal im Leben-Tour mit einem Eisbrecher zum Nordpol. Nach Nordspitzbergen geht die Reise „Auf der Suche nach Eisbären“ mit MS Plancius und dem Polaris-Reiseleiter und -Lektor Klaus Kiesewetter. Der Dokumentarfilmer lebte mit den Inuit und war mehr als 100 Mal mit Expeditionsschiffen in Arktis und Antarktis. Diese Expeditionskreuzfahrt findet Anfang Juni und damit früh in der Saison statt, so dass man im Packeis mit vielen Robben und damit auch Eisbärbeobachtungen rechnen kann. Neben Kiesewetter sind weitere deutschsprachige Lektoren auf dieser achttägigen Reise, die ab/bis Longyearbyen vom 3. bis 11. Juni nach Nordspitzbergen führt. Im Preis ab 3.990 Euro pro Person sind die Linienflüge mit SAS in der Economy Class ab/bis Deutschland, Transfers vom Flughafen zum Schiff und zurück, eine Vorübernachtung in Oslo sowie alle Ausflüge bereits enthalten. Eine weitere deutsch-/englischsprachige Reise sowie sechs englischsprachige Reisen mit dieser Route auf MS Plancius und MS Ortelius stehen an weiteren Terminen von Ende Mai bis Ende Juni (Abfahrt) zur Wahl. Eine weitere Reise mit Schwerpunkt auf der Beobachtung von Eisbären ist die Spitzbergenumrundung mit MS Expedition. Die Expedition war in diesem Jahr das erste Schiff, welches die Umrundung trotz Packeis Anfang Juli schaffte und so den Passagieren die schönsten Spots der gesamten Inselgruppe auf Wanderungen und mit Zodiacausflügen zeigen konnte. Da Eisbären am liebsten an der Eisgrenze jagen, ist die Wahrscheinlichkeit die Könige der Arktis auf dieser Reise in freier Natur ausführlich zu erleben sehr hoch. Vier Termine stehen für diese elftägige Expedtionskreuzfahrt zwischen Ende Juni und Mitte August 2018 zur Wahl. Es sind deutschsprachige Lektoren an Bord, Bordsprache ist Englisch. Für Einzelreisende besteht die Möglichkeit sich eine Kabine zu teilen. Die elftägige Fahrt „Im Land der Eisbären“ kostet ab 4.900 Euro p. P. Für die Abfahrten am 1. und 11. August gilt ein Frühbucherrabatt von 15 Prozent bei Buchung bis zum 31. Dezember 2017.

Franz-Josef-Land gehört zu den sehr selten angelaufenen Destinationen: der zu Russland gehörende Archipel kann nur mit Sondergenehmigung angelaufen werden. Die Sea Spirit hat dies im Gegensatz zu anderen Schiffen, denen die Genehmigung verweigert wurde, in den vergangenen Jahren immer getan und diese Tour wird in 2018 wieder angeboten. Die Sea Spirit ist derzeit das einzige Schiff, das Franz-Josef-Land von Spitzbergen aus anlaufen darf. Dies bedeutet weniger Seetage und mehr Zeit die arktische Flora, Fauna und geschichtliche Kulturgüter wie historische Nordpol- und Arktisbasislager großer Forscher zu entdecken. Bordsprachen auf der Sea Spirit sind Deutsch und Englisch, es sind deutschsprachige Reiseleiter an Bord, die Vorträge sind ebenso auf Deutsch wie Speisekarten und alle Bordinformationen und -durchsagen. Diese fünfzehntägige Reise vom 18. August bis zum 1. September 2018 ist inklusive Linienflügen und einer Übernachtung in Longyearbyen sowie allen Transfers ab 9.895 Euro p. p. buchbar. Bis zum 31. Dezember 2017 gelten Frühbucherrabatte bis zu 3.285 Euro pro Person, je nach Kabinenkategorie.

Neu im Programm ist das arktische Russland mit Wrangel Island. Die 18-tägige Reise mit der Luxusyacht Le Boreal führt von Nomé in das Land der Tschukten im fernen Osten Russlands über die Datumsgrenze, in Nationalparks und völlig unberührte Natur mit mächtigen Kodiak-Bären, Seeadlern und Walen. Viele Eisbären leben im nördlichsten UNESCO-Weltnaturerbe auf Wrangel Island, drei volle Tage verbringt die Le Boréal in diesem Gebiet. Die Reise vom 9. bis 28. September, die von einem deutschsprachigen Lektor begleitet wird, ist inklusive Lufthansa-Linienflügen ab/bis Deutschland, den Charterflügen von Seattle nach Nomé sowie von Anchorage nach Seattle, zwei Übernachtungen in Seattle und allen Transfers bereits ab 10.995 Euro p. P. buchbar.

Ebenfalls zum ersten Mal ist die zum Expeditionsschiff umgebaute Luxusyacht Silver Cloud im Programm. Zwei Reisen in der Arktis, eine fünfzehntägige Fahrt ab Nordnorwegen über die Lofoten nach Spitzbergen, die ab 9.630 Euro p. P. kostet, und eine fünfzehntägige Tour von Nordnorwegen über Jan Meyen und Spitzbergen nach Island ab 9.585 Euro p. P. stehen zur Wahl. Insgesamt drei Reisen werden durch die Nord-West-Passage angeboten: Die Fünf-Sterne-Yacht Le Soléal fährt in 27 Tagen vom grönländischen Kangerlussuaq nach Nomé in Alaska. Diese Fahrt vom 26. August bis zum 20. September 2018 mit einem deutschsprachigen Lektor ist ab 14.680 Euro p. P. buchbar. In beide Richtungen kann man die Nord-West-Passage mit der Ocean Endeavour durchqueren. Vom 15. August bis zum 4. September geht es in Ost-West-Richtung vom grönländischen Kangerlussua nach Kugluktuk.

Von dort geht es per Charterflug nach Edmonton und nach einer Übernachtung zurück nach Deutschland. Die 20-tägige Reise kostet mit allen Flügen, je einer Übernachtung in Kangerlussuaq und Edmonton sowie allen Transfers ab 12.765 Euro p. P. Von West nach Ost durch die Nordwestpassage geht es vom 1. bis 19. September ab 12.590 Euro p. P. Besonders gut für Einzelreisende: es steht ein größeres Kontingent an Einzelkabinen ohne Aufschlag zur Verfügung. Wer die ultimative Arktisreise sucht, sollte mit dem stärksten Eisbrecher der Welt, der 50 Years of Victory, zum Nordpol fahren. Vom russischen Murmansk geht es durch meterdicke Eisschollen auf genau 90 Grad Nord. Die 13-tägige Reise zum Nordpol mit deutschem Lektor wird an drei Terminen im Juli 2018 angeboten und kostet inkl. Flügen, 1 Übernachtung in Murmansk, allen Transfers, Landgängen, Hubschrauberflügen und Zodiacausfahrten ab 28.460 Euro p. P.

In die Antarktis gehen 18 Reisen, exklusiv auf dem deutschen Markt ist die Expedition „Antarktis intensiv“ mit MS Ocean Nova, mit nur 72 Passagieren das kleinste Schiff in der Antarktis. Ab Ushuaia geht es über die Südshetland-Inseln nach Paulet Island mit seinen 200.000 Adelie-Pinguinen, zur argentinischen Forschungsstation Esparanza nach Port Lockroy, Jougla Point mit einer Kolonie Eselspinguine, durch den Lemaire-Kanal mit seinen spektakulären Felswänden sowie Petermann Island zurück nach Ushuaia. Diese fünfzehntägige Reise an zwei Terminen im November 2018 lässt Zeit für ausführliche Landgänge und kann inklusive Linienflügen, zwei Übernachtungen in Buenos Aires und eine in Ushuaia sowie allen Transfers bereits ab 8.925 Euro p. P. gebucht werden. Bis zum 31. Januar 2018 gilt sogar noch ein Frühbucherrabatt von 1.000 Euro. Neben klassischen Antarktis-Touren und Kombinationen mit Südgeorgien und den Falkland-Inseln mit unterschiedlichen Schiffen an zahlreichen Terminen, sticht vor allem die Reise „Fly the Drake“ heraus, bei der man mit dem Flugzeug von Punta Arenas zu einer chilenischen Forschungsstation auf der King George-Insel flieg und drei Tage auf See spart. Für Passagiere, die leicht seekrank werden, ist diese Anreise die einzige Möglichkeit die Antarktis mit dem Schiff zu genießen. Mit der Hebridean Sky geht es an acht Terminen auf zwölftägigen Reisen zwischen Anfang Dezember 2018 und Mitte Februar 2019 via Santiago de Chile zu den Süd-Shetlandinseln, in die Antarktis und zurück. Diese Reise inklusive Interkontinentalflügen, vier Inlandsflügen, zwei Übernachtungen in Santiago de Chile, zwei Übernachtungen in Punta Arenas und allen Transfers kostet ab 14.375 Euro p. P. Mit der Ocean Nova geht es an drei Terminen von Ende Dezember 2018 bis Mitte Februar 2019 auf vierzehntägige Reisen, die dann zusätzlich noch über den Südpolarkreis hinaus gehen und ab 16.280 Euro p. P. inklusive aller Flüge, Hotelübernachtungen und Transferskosten.

Polaris Tours als Spezialist bietet Reisebüros und Endkunden kompetente telefonische Beratung. Agenturen erhalten 10 Prozent Kommission ab der ersten Buchung. Weitere Informationen gibt es unter www.polaris-tours.de, info@polaris-tours.de oder unter der Telefonnummer 08822 – 948 660.

Artikel teilen:

Kommentieren: