09.03.2017 - Interview mit Katarina Hauptfeld, Katarina Line

Unterwegs mit Azur auf der ITB 2017: Tag 2

Im Gespräch mit Azur erzählt die Direktorin von Katarina Line, Katarina Hauptfeld, über ihr Unternehmen sowie über Möglichkeiten die ITB zu optimieren.

Azur: Was bietet Katarina Line dem Publikum in Berlin?

Hauptfeld: Wir bieten dem Publikum die Deluxe Kreuzfahrten: Besonders luxeriöse Kreuzfahrten für maximal 40 Personen auf dem Adriatischen Meer, entlang der kroatischen Küste.  In den Preisen sind dabei viele Extras inbegriffen. Wir sind führende DMC (Destination Management Company) in Kroatien und Spezialist was Kreuzfahrten mit Kleinschiffen angeht. Unsere Flotte verfügt über mehr als 40 Schiffe. Auch werden wöchentliche Abfahrten von April bis Oktober garantiert. Auf unseren Kreuzfahrten befördern wir jährlich ungefähr 30.000 Gäste und an Land 70.000.

Azur: Was ist das Besondere an Ihrem Angebot?

Hauptfeld: Wir bereisen alle Haupturlaubsorte in Kroatien. Dazu gehört auch der Ort Opatija, welcher an die französische Riviera erinnert. Das Besondere ist auch, dass wir kleine Schiffe für maximal 40 Personen bieten. Die Leute bevorzugen dies im Vergleich zu großen, überfüllten Schiffen. Die Nachfrage ist sogar so hoch, dass wir weitere Luxusliner bauen lassen.

Azur: Warum sind Sie auf der ITB?

Hauptfeld: Wir sind jedes Jahr auf der ITB seit ich das Unternehmen vor 25 Jahren gegründet habe. Es geht hierbei nicht nur um den deutschen Markt, sondern die Märkte in ganz Europa und weltweit. Wer im Bereich Tourismus arbeitet, muss an der ITB sowie an dem WTM (World Travel Market London) teilnehmen.

Azur: Wie sind Sie mit der Resonanz Ihres Auftritts auf der Messe zufrieden?

Hauptfeld: Wir sind sehr glücklich mit der Resonanz. Ich spreche hier beispielsweise mit Menschen aus Südafrika oder Kanada und alle sind sehr zufrieden.

Azur: Wie könnte die ITB verbessert werden?

Hauptfeld: Wir sind im Großen und Ganzen zufrieden mit der ITB. Es gibt jedoch nicht genügend Platz. Wir hätten gerne drei Stände, was jedoch von den Räumlichkeiten her nicht funktioniert hat. Des Weiteren wäre ein Workshop mit allen Teilnehmern vor der Messe sinnvoll, um einander kennen zu lernen.

Mehr Informationen zu Katarina Line gibt es unter www.katarina-line.com.

Artikel teilen:

Kommentieren: