24.10.2017 - Neues Expeditionsschiff in Patagonien

Vorstellung der Ventus Australis

Am 2. Januar 2018 sticht mit der neuen Ventus Australis ein neues Expeditionsschiff in See. Auch das Schwesterschiff der Stella Australis überzeugt durch Schnelligkeit, Wendigkeit und modernem Interieur. Das chilenische Expeditionsunternehmen Australis bietet Reisen an die entlegensten Orte Patagoniens an. Highlight ist das sagenumwobene Kap Hoorn.

Der Name Ventus Australis kommt aus dem lateinischen und bedeutet “südliche Winde”. Dies reflektiert die Rauheit des charakteristischen Wetters Feuerlands und bezeugt die Wagnisse der früheren Entdeckungsreisen durch die Fjorde Patagoniens. Zusammen mit dem Schwesterschiff Stella Australis wird die Ventus Australis ab Januar 2018 auf Routen von vier Nächten zwischen Ushuaia in Argentinien und Punta Arenas in Chile navigieren. Sofern es die Wetterbedingungen zulassen haben Gäste die Möglichkeit, am mystischen Kap Hoorn an Land zu gehen und das „Ende der Welt“ zu erkunden.

Die Ventus Australis ist bereits das dritte Schiff im Auftrag von Australis, das in den Werften von Asenav gebaut wurde. Das international anerkannte Unternehmen hatte bereits die Konstruktion der Stella Australis und der Via Australis (Verkauf 2016) übernommen. Das neue Schiff, die Ventus Australis, bleibt der Philosophie des Unternehmens mit einer Kapazität von 210 Passagieren und 100 großzügigen Suiten treu. Durch die geringe Größe des Expeditionsschiffes kann es problemlos durch die verschlungenen und schmalen Kanäle Südamerikas navigieren.

Die exklusiven Kap Hoorn-Expeditionen der Reederei Australis starten wahlweise vom chilenischen Punta Arenas oder vom argentinischen Ushuaia aus. Die großzügige, offene Aussichtsplattform auf dem Oberdeck der Kreuzfahrtschiffe ermöglicht gute Aussichten. Die komfortablen Kabinen verfügen allesamt über ein Panoramafenster und ein eigenes Bad. Die gute Bordküche und das Angebot internationaler Weine verwöhnen Gäste mit Blick auf die schroffe Schönheit Kap Hoorns.

Artikel teilen:

Kommentieren: