02.07.2018 - Spenden an Meeresschutz-Organisationen und Beach Cleanups

G Adventures stellt Initiativen zum Schutz der Meere vor

Der Reiseveranstalter G Adventures, bekannt für sein Engagement im Bereich des verantwortungsbewussten Tourismus, setzt sich in Kooperation mit der unternehmenseigenen, gemeinnützigen Planeterra Foundation für den Schutz der Meere ein. Der eigens hierfür ins Leben gerufene „Ocean Health Fund“ konnte in den letzten fünf Jahren bereits 230.000 Euro an ausgewählte Meeresschutz-Organisationen spenden.

Zudem werden die Strände Svalbards im Rahmen von Aufräum-Aktionen bereits seit vier Jahren regelmäßig von der Crew und den Passagieren der Arktis-Expeditionen gesäubert. Um das Bewusstsein für das Thema Meeresschutz unter Reisenden weiter zu schärfen, hat G Adventures jetzt das Video „Oceans of Good“ mit Statements von Meeres-Experten sowie Expeditionsleitern produziert.

Der „Ocean Health Fund“ unterstützt Organisationen, die sich dem Schutz fragiler Ökosysteme, der Eindämmung von Meeresverschmutzung oder der Förderung von Forschung und Wissenschaft verschrieben haben. Zudem greift der Fond Meeres-Schützern wie Jonathan Green unter die Arme, der 2011 das „Galápagos Whale Shark Project“ ins Leben gerufen hat und heute als Expeditionsleiter für G Adventures sowie als renommierter Naturforscher, Fotograf und Umweltschützer tätig ist. So ermöglichten Spenden aus dem Fond etwa eine bedeutende Feldforschungsarbeit zur Walhaipopulation rund um die ecuadorianischen Inseln. Die beliebte BBC-Serie „Unser blauer Planet“ widmete dem Projekt sogar eine eigene Folge. Sämtliche Spenden aus dem „Ocean Health Fund” fließen zu hundert Prozent an die Meeresschutz-Organisationen. Jegliche Verwaltungskosten trägt G Adventures selbst.

Der Schutz der Meere und seiner Bewohner ist besonders an Bord der „G Expedition“, dem Polar-Schiff des Veranstalters, ein wichtiges Thema. So können sich Passagiere beispielsweise an der Datenerhebung zur Meerestemperatur oder zum Salz- und Säuregehalt für Forschungs-Organisationen oder dem Norwegischen Polar Institut beteiligen. Darüber hinaus finden an Bord des Schiffes regelmäßig Bildungsvorträge zum Schutz von Seevögeln, Meerestieren und Ökosystemen sowie dem Klimawandel statt. Jeder Passagier erhält vor Seegang eine Trinkflasche zum Wiederauffüllen von gefiltertem Wasser. Auf Plastikflaschen und Strohhalme wird vollständig verzichtet. Darüber hinaus serviert das Schiffrestaurant zumeist lokale sowie nachhaltige Fischgerichte und Meeresfrüchte.

Artikel teilen:

Kommentieren: