07.01.2020 - Die Norwegian Encore

Fokus aufs Meer und aufs Mehr

Trotz beachtlicher Größe und unzähliger Möglichkeiten an Bord bietet die Norwegian Encore auch die Freuden einer klassischen Kreuzfahrt.

„Feel Free“, „Free at Sea“ und „Freestyle Cruising“ – Slogans, die zeigen, was Norwegian Cruise Line unter einem Traumurlaub versteht. Alle Freiheiten für den Gast, vor allem natürlich mit möglichst individueller Gestaltung des Reiseerlebnisses. Bei den Schiffen der Breakaway Plus-Klasse gewinnt der Begriff der Freiheit aber noch eine ganz andere Bedeutung. Es geht um das Gefühl, dem weiten Ozean ganz nahe zu sein. Ist das überhaupt möglich auf Entertainment-Linern mit bis zu 4000 Passagieren? Die Antwort lautet ja, das beweist auch das neueste Flottenmitglied, die Norwegian Encore, die Ende Oktober 2019 erstmals dem europäischen Publikum vorgestellt wurde und mittlerweile in Miami von US-Popstar Kelly Clarkson getauft wurde.

Kelly Clarkson bei der Taufe der Norwegian Encore

Die tragenden Elemente des nach außen gerichteten Designs sind nicht neu, aber begeistern ebenso wie auf den Schwestern. „The Waterfront“ heißt die wunderbar breite Promenade, die um Deck 8 führt. Sie ist nicht nur perfekt für einen ausgedehnten Spaziergang bei Windbrise und Wellenrauschen, sondern auch für einen guten Kaffee, einen kalten Drink oder sogar ein Dinner im Freien – denn es gibt genug Platz für Außenbereiche der Restaurants und Bars. Wer die Aussicht von weiter oben genießen möchte, findet in der Observation Lounge auf Deck 15 eine stylische Location mit Panoramablick. Auf beiden Seiten führen Lounge-Bereiche mit Wohnzimmer-Flair zur komplett verglasten Front, in die ein Deck höher auch der Balkon des Buffetrestaurants hineinragt – ein echtes Highlight der Breakaway Plus-Klasse. Noch weiter oben dann der bekannte Exklusivbereich „The Haven“ mit einer eigenen Lounge am Bug, dem überdachten Poolbereich und luxuriösen Kabinen und Suiten. Und natürlich der kostenpflichtige Vibe Beach Club.

Die exklusive Lounge des The Haven-Bereichs

Freestyle Cruising heißt aber auch maximale Vielseitigkeit, angefangen bei den Action-Highlights auf dem Oberdeck. Die Speedway-Kartbahn ist mit 350 Metern deutlich länger als die auf der Norwegian Bliss oder Norwegian Joy, führt über zwei Decks und bringt eine Menge Spaß. Ebenso wie die Laser-Tag-Arena am Heck von Deck 18, dieses Mal im phantasievollen Design der versunkenen Stadt Atlantis. Und am Heck von Deck 17 bietet die Norwegian Encore ein animiertes Spieleparadies. Im Galaxy Pavilion jagen die VR-bebrillten Gäste in Rennautos über die Piste, erkunden im Jeep die Welt von „Jurassic Park“ oder schießen mit der Laserpistole auf Höhlenkreaturen. Mit kleinsten Bewegungen entsteht teilweise AchterbahnGefühl, die Sinne werden geschickt ausgetrickst.

Beste Unterhaltung findet wie immer bei Norwegian Cruise Line auch auf der großen Theaterbühne statt. Dieses Mal mit dem preisgekrönten Musical „Kinky Boots“. Es ist überaus unterhaltsam anzusehen, wie es einer Drag Queen mit schrillen Stiefeln gelingt, eine scheiternde Schuhfabrik in England wieder zum Erfolg zu führen. Nicht weniger Spaß macht „The Choir of Man“. Hier wird das Publikum selbst Teil eines bunten Abends im engli-schen Pub. Und last but not least sorgt eine erstklassige Beatles-Coverband im Cavern Club für Stimmung. Die Afterparty steigt dann im Social Club ein Deck tiefer.

Kulinarisch hat die Norwegian Encore wieder viele bekannte Konzepte im Repertoire, wie das französische Res-taurant „Le Bistro“, das urige „Q Texas Smokehouse“, den Mexikaner „Los Lobos“ oder das „Food Republic“ mit asia-tischer Küche. Es gibt auch eine Neuheit: das italienische Spezialitätenrestaurant „Onda by Scarpetta“. Das bisherige „La Cucina“ auf den anderen Schiffen war eher eine amerikanische Interpretation, Little Italy quasi. Im „Onda“ fallen die Speisen dagegen authentisch mediterran aus.

Derzeit ist die Norwegian Encore in Miami stationiert, wechselt im Sommer dann aber nach New York, von wo aus sie die Bahamas, die Bermudas und den Nordosten der USA erkundet. Bereits ab unter 100 Euro pro Person und Tag sind die Reisen momentan buchbar. Wer seinen Urlaub im Rahmen einer so strukturierten Reiseform, wie sie die Kreuzfahrt nun mal darstellt, so individuell wie möglich gestalten möchte, ist hier bestens aufgehoben.

Text und Fotos: Axel Zimmermann

Artikel teilen:

Kommentieren: