24.10.2019 - Exklusives Programm an Land und an Bord

Neue Alaska-Reisen von Regent Seven Seas Cruises

Regent Seven Seas Cruises erweitert das Angebot an Alaska-Kreuzfahrten. Diese beinhalten spezielle Angebote für Reisende, die ihr Wissen über die Region erweitern möchten.

Die exklusiven Programme umfassen unter anderem:

Alaska-Angebote an Bord

Einzigartige kulturelle Erfahrungen sorgen nicht nur an Land, sondern auch an Bord der Seven Seas Mariner für das ultimative Alaska-Erlebnis. Diese Aktivitäten stehen den Gästen nach der Rückkehr von den Landausflügen zur Verfügung:

Destinations-Experten

Während der ganzen Reise werden Destinations-Experten mit an Bord sein, die von der Brücke aus Details über die umliegenden Landschaften erzählen und beispielsweise den Besuch des Hubbard-Gletschers kommentieren. Außerdem bieten die Experten Präsentationen und Vorträge an. Die Experten:

Terry Bean, Regents Alaska-Kulturanthropologin hat seit 1999 mehr als 450 Reisen nach Alaska unternommen: 4. Juni bis 5. August 2020.
Geologe Steven Okulewiz: 5. August bis 2. September 2020.
Meeresbiologe David Plourd: 2. bis 9. September 2020.
Geologe Gregory Wheeler: 9. September bis 5. Oktober 2020.
Experten für regionale Geschichte und Kultur

Lily Hope ist in Juneau heimisch und Teil des Rabenclans der Tlingit-Indianer. Als erfahrene Tlingit-Weberin und Lehrerin inspiriert Lily die Gäste an Bord mit ihrer persönlichen Geschichte, ihrer Kunst und ihrem kulturellen Erbe.

Amelia Wilson ist Vizebürgermeisterin von Hoonah in Alaska und hat sowohl Tlingit- als auch irische Wurzeln. Sie ist stolze Verfechterin ihrer Abstammung und Executive Director der Huna Heritage Foundation. Bei ihren Vorträgen erfahren Gäste Wissenswertes über das Huna Heritage Archive.

Richard und Janice Jackson sind Experten über ihre Tongass-Tlingit-Vorfahren. Richard als Präsident Emeritus der Alaska Native Brotherhood und Janice als Großpräsidentin der Alaska Native Sisterhood teilen ihr Wissen und ihre Leidenschaft für den Tlingit-Stamm in ihrer Heimat Ketchikan.

Steve Hites ist ein Entertainer aus Skagway, der mit seinen Geschichten und beschreibenden Texten im Folkstil in Begleitung einer sechssaitigen Mundharmonika das Publikum fesselt.
Bobby Reynolds, auch bekannt als der „Great Baldini“, ist eine lokale Berühmtheit in Juneau. Seine lyrischen Possen und musikalischen Medleys sind das perfekte Unterhaltungsprogramm, während die Gäste ein kühles alaskisches Craft-Bier oder einen Cocktail genießen.

Iditarod-Hundeschlittenrennen und Naturexperten

Ein professioneller Hundeschlittenführer wird in Skagway an Bord der Seven Seas Mariner kommen und Geschichten über das Iditarod-Hundeschlittenrennen erzählen, um die Gäste über das spannendste Rennen der Welt aufzuklären. Einer seiner Schlittenhunde ist auch mit von der Partie.

Mitarbeiter des Alaska Raptor Centers werden mit einem ihrer Raubvögel an Bord kommen, um Gästen diese faszinierenden Tiere vorzustellen und ihnen einen Einblick in die Vogelwelt Alaskas zu gewähren.

Alaskische Küche und Cocktails

Köstliche Gerichte

Eine wunderbare Vielfalt an typisch alaskischer Küche erwartet die Gäste sowohl an Bord als auch an Land. Auf jeder Reise wird ein Great American Salmon Bake & Barbeque auf dem Pooldeck stattfinden. Hier können die Gäste ihren bei einem Landausflug selbst gefangenen Fisch von den Regent-Köchen perfekt zubereiten lassen und beim Abendessen genießen.

Lokale Getränke

Auch Alaska-typische Getränke dürfen auf den Kreuzfahrten natürlich nicht fehlen. So können beispielsweise Craft-Biere wie das Husky IPA der renommierten Alaskan Brewing Company oder Cocktails wie ein Alaska Iced Tea oder ein Golden Rush verkostet werden.

Landausflüge

Go Local Tours

Die neuen Go Local Tours laden die Gäste ein, die Destination hautnah unter der Leitung von Einheimischen zu erleben. Sie werden einige der beliebtesten Einkehrmöglichkeiten der Einwohner der Region kennenlernen und die versteckten Juwelen von Juneau, Ketchikan, Skagway und Sitka entdecken.

Die Go Local Tours beinhalten:

Rundgang aus Sicht der Einwohner (Sitka). Bei diesem Landausflug lernen die Teilnehmer den Lebensstil Sitkas und die Geschichte der Stadt, ihrer Wahrzeichen und ihrer Kunst kennen. Ein Einwohner wird von der Historie der Stadt erzählen – zum Beispiel wie die Russen 1804 erstmals in Alaska Fuß fassen konnten, indem sie die einheimischen Tlingits auf einem nahegelegenen Schlachtfeld, dem heutigen Sitka National Historical Park, besiegten. Sitka, einst bekannt als „Paris des Pazifiks“, behauptet, an der nordamerikanischen Westküste das erste Opernhaus gewesen zu sein, das Theater und Flügelkonzerte aufführte. Außerdem besuchen Gäste das Sheldon Jackson Museum, um lokalen Künstlern beim Malen, Bildhauen und Weben zuzusehen.

Ein Blick in die Vergangenheit (Skagway). Eine Zeitreise in die Vergangenheit Skagways machen Gäste bei einem Besuch der Gräber der berüchtigten Goldrausch-Siedler, wo sie spannenden Erzählungen lauschen und mehr über die Geschichte der Stadt erfahren können. Im National Historic District besichtigen sie die Häuser und Geschäfte der ersten Stadtbewohner, von denen die meisten auf dem sogenannten „Gold Rush Cemetery“ begraben sind. Anschließend besuchen sie eine kleine Brauerei, wo sie eine Auswahl an Bieren mit regionalen Zutaten verkosten.

Hinter den Kulissen (Juneau). Während Gäste bei einer Fahrt durch die Stadt die historischen Sehenswürdigkeiten Juneaus bewundern können, bietet der anschließende Kochkurs in der Chez Alaska Cooking School einen Ausflug in die kulinarische Szene Alaskas. Hier bereiten Hobby-Köche mit einem Chefkoch authentische alaskische Gerichte zu und erfahren dabei mehr über die überraschend anspruchsvolle Küche der Region. So lernen Gäste die alaskische Küche beim Kochen, Essen und bei der anschließenden Verkostung lokal gebrauter Biere in einem Pub kennen.

Tlingit Wanderung (Ketchikan). Bei einem geführten Spaziergang durch Ketchikan erfahren die Teilnehmer dieses Ausfluges mehr über die Geschichte der Stadt und darüber, wie sich die einheimischen Tlingit an die Veränderungen der Gegend angepasst haben und trotzdem ihrer Kultur treu geblieben sind. Anschließend können sie bei einem Besuch der Cape Fox Lodge, einem Hotel im Besitz der Tlingit, eine Auswahl an Stammesgerichten probieren. Zu den Köstlichkeiten gehören in der Regel Räucherlachs, Rentierwurst, frittiertes Brot und Heidelbeermarmelade.

Wrangell durch die Augen eines Einheimischen (Wrangell). Einen Einblick in den Alltag der Einheimischen erhalten Gäste bei dieser geführten Tour. Die Tlingit waren die ersten Bewohner der Gegend und ihr Einfluss prägt noch heute die Gemeinschaft. Tlingit-Traditionen werden besonders in den Totems und Stammeshäusern der Stadt lebendig. Ein Besuch des Petroglyph Beach, wo uralte Felszeichnungen zu sehen sind, ist außerdem Teil dieses Ausflugs.

Club Mariner Jugendprogramm Ausflüge

Kinder und Jugendliche im Alter von 7 bis 17 Jahren können an Exkursionen teilnehmen, die speziell für das Club Mariner® Jugendprogramm entwickelt wurden und in Begleitung von Club Mariner-Betreuern durchgeführt werden. Hierzu gehören Ausflüge nach Ketchikan, Juneau, Sitka und Icy Strait Point in Begleitung von Club Mariner-Beratern.

Raptor Center und Sheldon Jackson Museum Rundgang (Sitka). Bei einem Besuch dieses Zentrums für den Schutz und die Pflege von Raubvögeln können die jungen Teilnehmer verletzte Greifvögel, wie den Weißkopfseeadler, die hier rehabilitiert werden, beobachten. Mehr über das Ökosystem erfahren sie dann bei einer Erkundungstour auf den Pfaden des Tongass National Forest, bevor sie im Sheldon Jackson Museum Kunstwerke, Totempfähle und andere spannende Artefakte bewundern können.

Lachs-Laichplätze und Juneau City Tour (Juneau). Bei diesem Ausflug sehen die Teilnehmer Millionen von Lachsen an einem riesigen Laichplatz und erfahren mehr über ihren Lebenszyklus. Außerdem beinhaltet das Programm eine Fahrt voller Informationen durch Juneau, vorbei an den Attraktionen der Stadt, wie zum Beispiel der geschäftigen Uferpromenade.

Totem-Traditionen und Potlatch Park (Ketchikan). Dutzende von Totempfählen sehen die Gäste in den beiden Parks von Ketchikan. Sie entdecken die Symbolik hinter den Bildern auf den Totempfählen, können zusehen, wie Handwerker neue Totempfähle mit der Hand schnitzen und werden mit der Geschichte des Goldrauschs in Ketchikan bekannt gemacht.

Lagerfeuer und Stammestänze (Icy Strait). Gäste erleben hier eine traditionelle Stammesaufführung, die die faszinierende Geschichte der Tlingit erzählt. Anschließend steht ein Festmahl mit frischen Meeresfrüchten oder ein Mittagessen am Lagerfeuer auf dem Programm.

Alle Alaska-Reisen im Jahr 2020 finden an Bord der eleganten, voll ausgestatteten Seven Seas Mariner statt, einem geräumigen und intimen Schiff, das 2018 vollständig renoviert wurde. 445 Besatzungsmitglieder sind jederzeit für die Wünsche der 700 Gäste da.

„Als eine der weltweit führenden Luxus-Kreuzfahrtgesellschaften schaffen wir für das Jahr 2020 noch mehr immersive Erlebnisse für wirklich einzigartige Alaska-Reisen“, sagt Jason Montague, Präsident und CEO von Regent Seven Seas Cruises. „Zuerst erwecken wir die Destination an Bord der Seven Seas Mariner zum Leben: mit Raubvogel-Vorführungen, berühmten Folksängern, Tlingit-Experten sowie der einzigartigen Küche und Kultur Alaskas. Als nächstes erweitern wir die Landausflüge mit neuen Go Local Tours und anderen Programmpunkten unter der Leitung von Einheimischen. Schließlich hat Regent zum ersten Mal Alaska-Exkursionen für Jugendliche, die in unserem Club Mariner® Jugendprogramm eingeschrieben sind, entwickelt.“

Artikel teilen:

Kommentieren: