18.06.2020 - Für Reiseleiter, Planeterra Nothilfefonds und Hilfsfonds für Inka-Trail Träger

G Adventures gründet drei neue Hilfsfonds

Als Reaktion auf eine überwältigende Anzahl von Anfragen von Reisenden, die Menschen helfen wollen, die von den Auswirkungen der aktuellen Pandemie betroffen sind, hat G Adventures die Einrichtung von drei separaten Fonds angekündigt, um seine CEOs (Chief Experience Officers oder Reiseleiter), Träger auf dem Inka-Trail, Köche und Pferdeführer sowie lokale Gemeindeprojekte zu unterstützen. Sie alle sind auf den Tourismus angewiesen, um zu überleben und sich weiterzuentwickeln.

Der neue CEO Hilfsfonds ermöglicht es den Reisenden, ihre Dankbarkeit zum Ausdruck zu bringen, indem sie den Menschen helfen, die einst eine bedeutende Rolle dabei gespielt haben, ihre Reisen zu einer wirklich lebensverändernden Erfahrung zu machen. Der Fonds wurde geschaffen, um die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden von CEOs zu fördern, die nach einem Unfall, einer Naturkatastrophe oder durch Krankheit oder schwierige Umstände finanzielle Unterstützung benötigen. G Adventures hat seinen CEOs schon immer auf Ad-hoc-Basis geholfen. Die aktuelle Situation hat jedoch zu der Entscheidung geführt, einen dauerhaften und langfristigen Fonds einzurichten, der von Planeterra, dem gemeinnützigen Partner von G Adventures, verwaltet wird.

Der Unterstützungsfonds für die Inka-Trail Träger wurde speziell für die Träger, Köche und Pferdeführer des Inka-Trails in Peru eingerichtet, die aufgrund der Auswirkungen von COVID-19 arbeitslos geworden sind. Diese Männer und Frauen sind ein wesentlicher Bestandteil jeder Wanderung durch das Heilige Tal, und viele leben in abgelegenen Dörfern, die aufgrund des fehlenden Tourismus besonders gefährdet sind. Dieser Fonds gibt ehemaligen Reisenden, die den Inka-Trail, den Lares-Trek, den Salkantay-Trail oder den Choquequirao-Trek gewandert sind, die Möglichkeit, dem erstaunlichen Team, das diese Reisen ermöglicht, etwas zurückzugeben.

Ausserdem wurde der Planeterra Nothilfefonds eingerichtet, um Menschen in bestehenden Planeterra-Projekten (85 Projekte in mehr als 50 Ländern) zu helfen, die auf Besuche durch Reisende angewiesen sind, um ein Einkommen zu erzielen. Planeterra ermutigt die Reisenden mit der “Turn travel into impact from home” Kampagne diesen sozialen Unternehmen zu helfen, die derzeitige Notlage zu überstehen und es ihnen so zu ermöglichen, Reisenden auch in Zukunft unvergessliche Erlebnisse zu bieten.

Vom Mitgefühl seiner Kunden tief berührt, verdoppelt Bruce Poon Tip, Gründer von G Adventures, bis zu einer Höhe von $50.000 CAD jede Spende Dollar für Dollar. Dies gilt jeweils für den CEO Hilfsfonds und den Planeterra Nothilfefonds. 

„Ich habe Hunderte, wenn nicht Tausende von Briefen erhalten, in denen ich gefragt wurde, wie man am besten helfen kann. Das ist es, was unsere Gemeinschaft von Reisenden auszeichnet- sie geht weit über das Reisen hinaus, wenn unsere kollektive Menschlichkeit in schwierigen Zeiten Unterstützung leistet. All diese Fonds wurden ins Leben gerufen, um diese Anfragen zu Hilfe für Menschen in Not zu beantworten. Es ist eine der herzerwärmendsten Initiativen, die ich in meinen 30 Jahren seit Gründung von G Adventures als Pionier im Bereich Sozialunternehmen und Gemeinde-Tourismus erlebt habe”.

„Unsere Teams vor Ort setzen sich mit ganzem Herzen dafür ein, dass unsere Reisenden auf jeder Reise lebensverändernde Erfahrungen machen und dass die Verbindungen, die sie dort knüpfen, ein Leben lang halten können. Diese neuen Fonds stellen unser Engagement für den Gemeinde-Tourismus dar, indem sie die Möglichkeit bieten, eine positive Veränderung in einer Zeit herbeizuführen, in der wir dies nicht durch das Reisen erreichen können“, sagt Poon Tip.

100% aller Spenden gehen direkt an die betroffenen Menschen. Dies gibt diesen geschätzten Mitgliedern der G Adventures-Gemeinschaft die Flexibilität, zu bestimmen, wie diese Spenden am besten für ihre individuellen Bedürfnisse eingesetzt werden können.

 

Artikel teilen:

Kommentieren: