23.07.2020 - Ausblick nach Corona

Kreuzfahrt in Bremerhaven: Blick nach vorn

Auch das Columbus Cruise Center Bremerhaven hat in der ersten Jahreshälfte 2020 die Auswirkungen der „Corona Pandemie“ deutlich zu spüren bekommen. Im Gegensatz zu vielen anderen Häfen hat das CCCB jedoch keinen absoluten Stillstand erfahren, sondern sich den neuen Herausforderungen gestellt und Notabfertigungen der „Rückkehrer Schiffe“ sowie Crewabreisen realisiert.

Natürlich bedürfen diese Arbeiten momentan ganz speziellen Maßnahmen. In Zusammenarbeit mit dem Hafenamt, dem Gesundheitsamt und den Reedereien konnte das CCCB in den vergangenen Monaten eine überzeugende Leistung erbringen – wenngleich doch das klassische Kreuzfahrtgeschäft komplett zusammengebrochen ist.
Das CCCB ist auf eine mögliche Wiederaufnahme des Kreuzfahrtgeschäftes vorbereitet. Ein Konzept zur Schiffsabfertigung bei „sogenanntem Neustart“ liegt bereits vor. Die Reedereien bereiten sich ebenfalls mit Maßnahmen zur Prävention der Verbreitung von Viruserkrankungen auf die aktuelle Situation vor, um einen schrittweisen Neustart, unter Einhaltung der Vorgaben der jeweiligen internationalen und nationalen Gesundheitsbehörden, zu planen.

Investitionen in Landstrom – Acht Anlagen in Bremerhaven

Laut Beschluss des Bremer Senats, sollen ab 2023 Schiffe die Möglichkeit bekommen, in Bremerhaven sauberen Ökostrom zu beziehen. Für die Kreuzfahrtreedereien wird es ab voraussichtlich 2023 möglich sein, auch an der Columbuskaje des Columbus Cruise Center Bremerhavens Landstrom zu beziehen. Geplant sind acht ortsfeste Landstrom Anlagen, welche komplett mit Ökostrom aus dem Netz versorgt werden sollen.

Die Landstromanlagen für die Seeschifffahrt sind ein weiterer Schritt auf dem Weg zum klimaneutralen Hafen. Um Kohlendioxid und Feinstaub zu reduzieren, übernimmt der Bund die Hälfte der Investitionskosten für die acht Anlagen in den Häfen. Um diese nutzen zu können, ist es notwendig möglichst schnell viele Schiffe umzurüsten, sowie Neubauten mit entsprechenden Vorrichtungen in Auftrag zu geben.

Artikel teilen:

Kommentieren: