13.05.2020 - Hygiene an Bord von Kreuzfahrtschiffen

Loewe Marine und Treox: Partner gegen Corona und Co.

Die Bremer LOEWE MARINE mit der Abteilung BIOSECURITY und die TREOX Gruppe aus Landesbergen bündeln ab sofort als exklusive Partner ihre Kräfte, um in der Kreuzfahrt im Bereich Hygiene- und Desinfektionsstragien kompetent zu beraten und wirksame Prozesse für die Hand-, Flächen-, Trinkwasser- sowie Klimaanlagen- desinfektion on- und offshore zu installieren, und zwar so umweltverträglich wie möglich. Von links nach rechts: Dennis Heineking (Managing Director TREOX Industry GmbH), Gert Löhmer (COO LOEWE MARINE), Carsten Löhmer (CEO LOEWE MARINE) and Marc Heineking (Managing Director TREOX Industry GmbH).

Weil sie ihre Schlagkraft in der aktuellen Corona-Krise unter Beweis stellen, rücken aktuell zwei norddeutsche Unternehmen in den Fokus: Die Bremer LOEWE MARINE GmbH & Co. KG mit ihrer im Januar 2019 gegründeten Abteilung LOEWE BIOSECURITY und die TREOX Gruppe aus Landesbergen. Als exklusive Partner bündeln die Unternehmen ab sofort ihre Kräfte, um kompetent zu beraten und wirksame Prozesse für die Hand-, Flächen-, Trinkwasser- sowie Klimaanlagendesinfektion on- und offshore zu installieren. Das Interesse der maritimen Anwender ist bereits groß, vor allem Handels- und Kreuzfahrt-Reedereien, aber auch Plattformbetreiber, Megayacht-Eigner und maritime Zulieferunternehmen begrüßen die konzentrierte Desinfektionskompetenz.

Als das weltweit als Berater und Systemlieferant der maritimen Wirtschaft etablierte Team der LOEWE MARINE GmbH & Co. KG vor rund 16 Monaten die LOEWE BIOSECURITY Division ins Leben rief, war die Welt eine andere als heute. Das gleiche gilt für die TREOX Gruppe, die bereits 2011 mit der Entwicklung eines sicheren und ökologischen Desinfektionsmittels begann. Das Coronavirus SARSCoV-2 war noch nicht in Erscheinung getreten, in der Schifffahrt waren die Herausforderungen im Bereich Hygiene und Desinfektion jedoch stets präsent. Infektionswellen durch Erreger wie das Norovirus oder SARS erforderten die Entwicklung maßgeschneiderter Desinfektionslösungen, im Idealfall mit 100 Prozent biologisch abbaubaren Desinfektionsmitteln. Ein persönliches Erlebnis an Bord eines Handelsschiffes veranlasste Carsten Löhmer, CEO der LOEWE MARINE, schließlich dazu, die Abteilung LOEWE BIOSECURITY zu gründen, um sich auch in diesem Bereich als kompetenter Berater und Serviceprovider mit maßgeschneiderten Lösungen für den maritimen Markt zu etablieren. Heute reicht das Kunden-Spektrum der Bremer im Bereich Biosicherheit vom kleinen Unternehmen bis zum Megayacht-Eigner.

Neue Desinfektionsphilosophie

Auch die Gründer der TREOX Gruppe realisierten, dass in einer globalisierten Welt die Bedeutung von Hygiene und Desinfektionsstrategien stark wächst. Zugleich war ihnen bewusst, dass die negativen Auswirkungen der toxischen Inhalte konventioneller Lösungen nicht länger tolerierbar sind. Mit ihrem Produkt TREOX D entwickelten und etablierten sie ein neuartiges Elektrolyseverfahren zur Produktion eines hochwirksamen, fett- und ölfreien Desinfektionsmittels, das keine petrochemischen Inhaltsstoffe, keine Tenside, keine Farb- und Duftstoffe und keine Konservierungsmittel enthält und mit dem Dermatest-Siegel „Excellent“ ausgezeichnet ist. „Das hat zur Folge, dass keinerlei Gefahrenpiktogramme die Nutzung unserer Lösung einschränken“, erklärt Karsten Zerbe, Verkaufsleiter der TREOX Gruppe. „Das erlaubt unserem Partner LOEWE MARINE vor dem Hintergrund der strengen Sicherheits- und Umweltvorschriften im maritimen Bereich die Umsetzung optimaler Desinfektionsstrategien.“

Portfolio hochwirksamer Desinfektionslösungen

Löhmer und sein Team entwickeln mit renommierten Desinfektions-Experten Biosecurity-Strategien für die maritime Wirtschaft, unter anderem für die Kreuzfahrtbranche, und verfügen über ein Desinfektions-Know-how, das aktuell nicht nur bei Reedereien und Schiffseignern, sondern auch OnShore mehr denn je gefragt ist. Dank einer Kombination aus einem weltweiten Netzwerk mit entsprechender Expertise in der Logistik und einem Portfolio hochwirksamer Desinfektionslösungen wie TREOX D ist LOEWE MARINE für den Kampf gegen SARS-CoV-2 und weitere Infektionsquellen gut gerüstet. LOEWE MARINE findet für jeden Anwendungsfall unter Einsatz der besten verfügbaren Ressourcen die optimale Desinfektionsstrategie – wenn es erforderlich ist, auch innerhalb kürzester Zeit vor Ort an jedem Punkt der Welt. Völlig neue Möglichkeiten der Kabinen- beziehungsweise RaumDesinfektion eröffnet beispielsweise der Desinfektionsroboter Sterisafe-Pro des dänischen LOEWE MARINE Partners Sterisafe, dessen Effizienz gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 gemäß der Prüfnorm NF T 72 281 für Desinfektionsprozesse durch Vernebelung vom Hamburger Institut für Hygiene und Mikrobiologie der Dr. Brill + Partner GmbH bestätigt wurde.

Expertise schafft Zuversicht

„Die aktuellen Herausforderungen sind enorm und sie erfordern kluge und tatkräftige Maßnahmen“, sagt Löhmer und ergänzt: „Wir sind nicht wehrlos. Während Mediziner weltweit mit Hochdruck an wirksamen Medikamenten und einem Impfstoff gegen SARS-CoV-2 arbeiten und das Pflegepersonal über sich hinauswächst, tragen wir Desinfektions-Experten unseren Teil dazu bei, die Verbreitung des Virus einzudämmen. Uns steht dank der umfassenden Zusammenarbeit mit TREOX Gruppe für die Umsetzung unserer Strategien ein weiteres erstklassiges Instrument zur Verfügung. Nun gilt es, dieses im maritimen Bereich und in der Zulieferindustrie weltweit zum Einsatz zu bringen.“

Know-how und Hightech sorgen für neue Lösungen

Dass LOEWE MARINE mit kompetenter Beratung und der Installation wirksamer Prozesse für die Hand-, Flächen-, Trinkwasser- und Klimaanlagendesinfektion einen wichtigen Beitrag in der CoronaKrise leistet, ist dem in der Vergangenheit erworbenen Know-how zu verdanken. „Wir wären nicht so gut auf die heutige Situation vorbereitet, wenn wir nicht stets einen Schritt weiter dächten“, sagt

Löhmer und gibt dafür ein Beispiel: „In Zukunft können wir mit den in Zusammenarbeit mit unseren Partnern wie TREOX und Sterisafe entwickelten Lösungen sogar die Voraussetzungen schaffen, dass sich auf jedem Schiff die erforderlichen Desinfektionsprodukte eigenständig produzieren und entsprechende Desinfektionsprozesse effektiv durchführen lassen.“

Artikel teilen:

Kommentieren: