15.05.2020 - Morning News - top aktuell

Reisebranche heute im Bundestag

 

Bundestag diskutiert über Hilfe für die Branche: Heute um 13.55 Uhr steht eine Diskussion auf der Tagesordnung des Bundestages, bei der es um Coronahilfen für die Reisewirtschaft geht. Das ist die gute Nachricht.

Die schlechte ist: Ein Antrag von Bündnis90/Die Grünen auf die Einrichtung eines Rettungsfonds für die Branche wurde am Mittwoch im Tourismusausschuss von den Koalitionsfraktionen von Union und SPD abgeblockt. „Damit verweigern sich die Fraktionen nicht nur einem klaren politischen Bekenntnis, sie verhindert damit auch die Abstimmung darüber im Plenum“, sagt Markus Tressel, Sprecher für Tourismuspolitik der Grünen. Auf der Agenda für heute steht noch ein Antrag der FDP. Die Partei will unter anderem den Wirtschaftsstabilisierungsfonds auch kleinen und mittelständischen Unternehmen zugänglich machen und eine Arbeitsgruppe „Tourismuskonzept Corona“ einrichten. Die Diskussion wird im Livestream auf www.bundestag.de übertragen.

Hier geht es zu den Anträgen von Bündnis90/Die Grünen und FDP: Reiselust der Deutschen noch eher verhalten: Die Deutschen sind angesichts der Coronakrise derzeit nicht gerade in Reiselaune. „Schnellstmöglich wieder innerhalb Deutschlands verreisen“, das ist das Ziel von 26 Prozent der Deutschen im Alter von 18 bis 74 Jahren. Erst einmal abwarten wollen 45 Prozent, und 29 Prozent haben dieses Jahr überhaupt nicht vor zu verreisen. Das ist das Ergebnis einer deutschlandweiten repräsentativen Online-Befragung unter 1.011 Personen, die das Bayerische Zentrum für Tourismus in Zusammenarbeit mit der GfK im Mai durchgeführt hat. Die Aussicht auf Mund-Nasen-Schutz und Abstandsregelungen passen bei 35 Prozent der Befragten, die noch nicht oder gar nicht reisen wollen, nicht zu deren Vorstellungen eines Urlaubs. Rund ein Drittel hat momentan keine Lust zu verreisen. Ein Viertel verweist auf die leere Reisekasse, und jeder Fünfte hat Angst vor einer Infektion mit dem Corona-Virus. 14 Prozent wollen erst wieder reisen, wenn die Grenzen ins Ausland geöffnet werden.

Artikel teilen:

Kommentieren: