18.06.2020 - Stena Line stellt nun ein verschärftes Sicherheitskonzept vor

Sicheres Reisen im Sommer bei Stena Line

Fähr-Reisen sind eine der sichersten Methoden um von A nach B zu gelangen. Stena Line stellt nun ein verschärftes Sicherheitskonzept für Reisen an Bord ihrer Schiffe vor. Abstand halten, der Einsatz von Nebelmaschinen zur Desinfektion und frische Seeluft gehören zu den Kernmaßnahmen der Reederei in Zeiten sich wieder öffnender Grenzen.

Die Fähren von Stena Line haben in den vergangenen Monaten ihre systemrelevante Rolle unter Beweis gestellt, und die Versorgung mit Nahrungsmitteln, Arzneimitteln und Schutzausrüstung über Grenzen hinweg sichergestellt. Mit sich öffnenden Grenzen für Reisende steigen auch bei Stena Line die Buchungszahlen an. Um die weitere Ausbreitung des Covid-19-Virus zu verhindern, stellt die Reederei einen neuen Maßnahmenkatalog für erhöhte Sicherheit an Bord vor:

Einfaches Abstand halten – Reisen mit der Fähre ermöglicht Passagieren einfaches Einhalten der Sicherheitsabstände. Auf der Grundlage von Risikoanalysen hat Stena Line die Zahl der Passagiere pro Überfahrt reduziert um für ausreichend Platz an Bord zu sorgen.
Frische Seeluft wird kontinuierlich über die Luftfiltersysteme an Bord geleitet und ausgetauscht.
Neue Nebelmaschinen werden zur Desinfektion von öffentlichen Bereichen und Kabinen an Bord genutzt, und die Reinigungsabläufe noch einmal verschärft.
„Die Sicherheit unserer Gäste und Mitarbeiter hat höchste Priorität. Wir sind uns bewusst, dass sich die Situation dynamisch schnell ändert und Bestimmungen je nach Infektionsgeschehen in Skandinavien und Deutschland angepasst werden müssen. Wir passen unsere Prozesse ebenfalls so an, dass wir schnell auf veränderte Situationen reagieren können. Klar ist: Unsere Fähren fahren regelmäßig und im Fahrplan. Und wir freuen uns, dass mit sich öffnenden Grenzen auch die Buchungszahlen wieder ansteigen“, sagt Ron Gerlach, Trade Director und Geschäftsführer Stena Line.

Artikel teilen:

Kommentieren: