Im Luxus schweben

An Bord der Europa 2 unterwegs in Südostasien. Prickelnde Metropolen wie Singapur und Kuala Lumpur. Perfekte Natur in Sri Lanka und verzaubernde Exotik in Indien.

Ade, Alltag! Die Welt einer Europa 2 scheint nicht von dieser Welt: Was an Land passiert, wird weich gezeichnet, unscharf, verschwimmt und verschwindet schließlich am Horizont. Die Europa 2 gleicht einem samtweichen Kokon, einem schützenden Hort. Wer sich auf dem Ultra-Luxus-Schiff einbucht, wirft federleicht alle Sorgen über Bord, lässt lächelnd den Verstand an der Gangway zurück und taucht ein in paradiesische 5-Sterne-Services: Champagner und Canapés beim Einchecken am Terminal, Händeschütteln mit Kreuzfahrt- und Hoteldirektor, Eskorte und Handgepäck-Service bis zur Suite, wo Butler und Zimmermädchen übernehmen zwecks Präsentation ihrer selbst sowie Erklärung aller Hightech-Knöpfe von Beleuchtung, Bettgestell bis Bord-E-Mail, Whirlpoolwanne und Regendusche, gefolgt vom
Maître d’Hôtel für die Dinner-Wünsche in den vier Spezialiäten-Restaurants. Ich bin eine Wiederholungstäterin, sorry, natürlich eine Wiederholungsgenießerin: Nach meiner ersten Reise drei Monate nach Indienststellung der Europa 2 im August 2013 kann ich nicht umhin, erneut mit weit aufgerissenen Augen zu staunen – über das moderne, dezent-elegante und vor allem luftige Interieur, das Weite und Raumwelten schafft, die harmonische Ein- und Verbindung von exklusivem Design, ausgesuchter Kunst und neuester Technik. Zwei Jahre ist das jüngste Schiff von Hapag-Lloyd Kreuzfahrten nun schon alt. Anlass genug nachzuschauen, ob das Baby, das wegen der hohen Erwartungen aller keines sein durfte, die unvermeidlichen Kinderkrankheiten überwunden hat und erwachsen wird.

Artikel teilen:
Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Kommentieren: